39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel


News Redaktion
Schweiz / 11.04.21 11:40

Eine 39-jährige Slowakin ist am Samstagabend in Islikon TG mit einer Signaltafel kollidiert und danach weitergefahren. Die Polizei konnte die Frau wenig später an ihrem Wohnort ausfindig machen. Ein Test ergab umgerechnet einen Blutalkoholgehalt von 2,52 Promille.

Ein Alkoholtest ergab bei der Frau einen Wert von umgerechnet 2,52 Promille. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Ein Alkoholtest ergab bei der Frau einen Wert von umgerechnet 2,52 Promille. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Meldung über den Selbstunfall sei bei der Notrufzentrale um 20.15 Uhr eingegangen, teilte die Kantonspolizei Thurgau am Sonntag mit. Weil der Atemalkoholtest mit 1,26 mg/l sehr hoch ausfiel, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde der Frau entzogen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autobrand in Tunnel: Axenstrasse wieder durchgehend offen
Regional

Autobrand in Tunnel: Axenstrasse wieder durchgehend offen

Bei einem Auffahrunfall in einem Tunnel der Axenstrasse bei Sisikon UR sind am Sonntagnachmittag die beiden beteiligten Autos in Brand geraten. Am Tunnel entstand grosser Schaden. Die Strecke war zunächst gesperrt, wurde um 21.30 Uhr aber wieder freigegeben.

Schweizer Curlerinnen im WM-Halbfinal gegen die USA
Sport

Schweizer Curlerinnen im WM-Halbfinal gegen die USA

Für die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni geht die Jagd auf die erfolgreiche Titelverteidigung an der Weltmeisterschaft in Calgary in der Nacht auf Sonntag Schweizer Zeit richtig los.

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo
Sport

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo

Viktorija Golubic ist am WTA-125-Turnier im französischen Saint-Malo auch im Final nicht zu stoppen. Die Zürcherin lässt der Italienerin Jasmine Paolini (WTA 103) beim 6:1, 6:3-Erfolg keine Chance.

Schweiz

"Feministischer Streik" führt Aktionen in der Romandie durch

Die Bewegung "Feministischer Streik" hat am Samstag Aktionen in Lausanne und Genf organisiert. Die Streikenden forderten, dass die Justiz die Opfer von sexuellen Übergriffen besser verteidigt.