39-jähriger verbrennt sich beim Löschen eines Feuers in Zug


Roman Spirig
Regional / 03.10.19 16:59

Ein 39-jähriger Mann hat sich heute in Zug beim Versuch, ein Feuer zu löschen, schwere Verbrennungen zugezogen. Der Brand war nach ersten Erkenntnissen ausgebrochen, weil sich bei Handwerkerarbeiten Lösungsmitteldämpfe entzündeten.

Noch bevor die Rettungskräfte am Rötelweg eintrafen, konnten mehrere Handwerker den Brand löschen, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Der 39-Jährige musste mit schweren Handverbrennungen in eine Spezialklinik gebracht werden. Wegen Verdachts auf Rauchentwicklung wurden auch ein 29-jähriger Handwerker sowie der 35-jährige Baustellenleiter zur Kontrolle ins Spital gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern
Regional

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern

Der Kanton Uri erhöht die Dividendenbesteuerung von 40 auf 50 Prozent. Das Stimmvolk hat die Teilrevision des Steuergesetzes zur Umsetzung der Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) mit einem Ja-Stimmenanteil von 69,6 Prozent genehmigt.

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz
Regional

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz

Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf den Sprung nach Bern geschafft: Das Urner Stimmvolk wählte die CVP-Regierungsrätin zur Nachfolgerin des abtretenden CVP-Ständerats Isidor Baumann. Wie erwartet schaffte Josef Dittli (FDP) die Wiederwahl.

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz
Regional

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz

Im Kanton Obwalden hat die SVP den einzigen Nationalratssitz ergattert. Parteipräsidentin Monika Rüegger schaffte die Wahl knapp vor CVP-Mitglied Peter Krummenacher, der von einem überparteilichen Komitee nominiert worden war.

Engelberg sammelt Plastikabfälle wieder separat
Regional

Engelberg sammelt Plastikabfälle wieder separat

In Engelberg gibt es für Plastikabfälle auf dem Werkhof wieder eine separate Sammelstelle. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative mit einem Ja-Stimmenanteil von 61 Prozent angenommen.