39-jähriger verbrennt sich beim Löschen eines Feuers in Zug


Roman Spirig
Regional / 03.10.19 16:59

Ein 39-jähriger Mann hat sich heute in Zug beim Versuch, ein Feuer zu löschen, schwere Verbrennungen zugezogen. Der Brand war nach ersten Erkenntnissen ausgebrochen, weil sich bei Handwerkerarbeiten Lösungsmitteldämpfe entzündeten.

Noch bevor die Rettungskräfte am Rötelweg eintrafen, konnten mehrere Handwerker den Brand löschen, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Der 39-Jährige musste mit schweren Handverbrennungen in eine Spezialklinik gebracht werden. Wegen Verdachts auf Rauchentwicklung wurden auch ein 29-jähriger Handwerker sowie der 35-jährige Baustellenleiter zur Kontrolle ins Spital gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Industrie brechen Aufträge weg - Minus von 25,8 Prozent
Wirtschaft

Deutscher Industrie brechen Aufträge weg - Minus von 25,8 Prozent

Der deutschen Industrie ist das Neugeschäft wegen der Corona-Krise in Rekordtempo weggebrochen. Sie sammelte im April 25,8 Prozent weniger Aufträge ein als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte.

Schriftstellerin Despentes prangert Rassismus in Frankreich an
International

Schriftstellerin Despentes prangert Rassismus in Frankreich an

Die französische Schriftstellerin Virginie Despentes hat in einem offenen Brief Rassismus in Frankreich und die Ignoranz vieler Weisser angeprangert.

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren
Sport

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren

Werder Bremen befindet sich seit Monaten im Abstiegskampf der Bundesliga. Trotz Misserfolg und externer Kritik hält die Klubführung in der Krise unbeirrt an ihren Sport-Verantwortlichen fest.

Elf Schafe am Niesen mutmasslich von Luchs gerissen
Schweiz

Elf Schafe am Niesen mutmasslich von Luchs gerissen

Mutmasslich ein Luchs hat am Niesen im Berner Oberland elf Schafe gerissen. Die Risse ereigneten sich zwischen dem 17. und 21. Mai, wie der Kanton Bern am Donnerstag mitteilte. Die betroffenen Landwirte wurden mit Sofortmassnahmen unterstützt.