40 Monate Gefängnis für Lehrer wegen Sexualdelikten


Roman Spirig
Schweiz / 21.05.19 16:59

Das Bezirksgericht Siders hat heute einen ehemaligen Walliser Lehrer mit 40 Monaten Gefängnis bestraft. Der 49-jährige Mann wurde wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilt. Sein Anwalt kündigte an, dass er Berufung einlegen wird.

40 Monate Gefängnis für Lehrer wegen Sexualdelikten
40 Monate Gefängnis für Lehrer wegen Sexualdelikten

Die Taten fanden zwischen August 2011 und November 2013 statt. Der Lehrer hatte seine heute 17 bis 19 Jahre alten Opfer unter anderem beim Duschen beobachtet.

Auch forderte der Lehrer die Schülerinnen in einem Experiment auf, mit verbundenen Augen verschiedene Früchte zu kosten und zu erraten. Dabei soll der Lehrer seinen Penis an den Mund eines der Mädchen gehalten haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grösste romanische Kirche der Schweiz erstrahlt in neuem Glanz
Schweiz

Grösste romanische Kirche der Schweiz erstrahlt in neuem Glanz

Die Abtei von Payerne VD ist ab Samstag nach zehn Jahren Renovationsarbeiten wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Die grösste romanische Kirche der Schweiz wurde für rund 20 Millionen Franken restauriert.

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr
Regional

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr

Ein Paar in einem Gummiboot ist am Samstag auf der Limmat in Zürich in eine kritische Notlage beim Höngger Wehr geraten. Zufällig anwesende Wasserschutzpolizisten konnten verhindern, dass das Gummiboot über das Wehr gespült wurde.

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House
Schweiz

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House

Die Insolvenz und folgende Übernahme der Sozialfirma Business House hat verschiedene Verfahren ausgelöst, die teilweise noch nicht abgeschlossen sind. In einem Vorstoss der SP-Fraktion gibt es kritische Fragen zur Rolle der kantonalen Stiftungsaufsicht.

Schweiz: Wasserstoff-Potential wird analysiert
International

Schweiz: Wasserstoff-Potential wird analysiert

Bern setzt zurzeit nicht auf eine Wasserstoff-Strategie, wie sie die EU-Kommission am Mittwoch vorgestellt hat. Aktuell wird jedoch das Potenzial des Wasserstoffs für die Schweiz analysiert.