400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben


Roman Spirig
Regional / 28.05.20 11:15

Ob- und Nidwalden ziehen einen Schlussstrich unter einen Fischereistreit, der vor 400 Jahren das Verhältnis zwischen den Kantonen getrübt hat. Das Fischereischongebiet bei der Seeenge in Stansstad NW, das die Nidwaldner Fischer in die Schranken wies, wird aufgehoben.

400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Regierungsräte der beiden Kantone hätten die 1632 abgeschlossene Vereinbarung aufgehoben, teilte die Staatskanzlei Nidwalden am Donnerstag mit. Die Vereinbarung legte fest, dass in der Seeenge unterhalb der heutigen Achereggbrücke in Stansstad nicht gefischt werden darf.

Das Verbot war erlassen worden, weil die Nidwaldner in diesem Gebiet viele Fische an Land zogen. Die Obwaldner fühlten sich dadurch benachteiligt. Im Alpnachersee, wo sie fischten, soll der Fischfang wegen den Nidwaldnern an Attraktivität verloren haben.

Der Streit wurde mit einer Vereinbarung beigelegt. 1969 erklärte Nidwalden die Seeenge gestützt auf die Vereinbarung zum Schongebiet, das nun per sofort aufgehoben wird.

Einen Einfluss auf die Fischerei im Alpnachersee wird gemäss Mitteilung nicht erwartet. Das Freiangeln vom Ufer aus sei schon heute gestattet, die Berufsfischerei werde nur unter Auflagen möglich sein, denn es führten Schifffahrtslinien durch einen grossen Teil des Schongebiets, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

104 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

104 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innerhalb eines Tages 104 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Damit ist die Fallzahl nach nur einem Tag wieder über die Hundertermarke geklettert.

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein
International

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein

Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Coronavirus-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Freitagabend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt
International

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt

In Polen hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Die rund 30 Millionen Wahlberechtigten können sich zwischen Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem oppositionellen Herausforderer Rafal Trzaskowski entscheiden.

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen
Schweiz

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen

Bei der Armee stehen zurzeit keine Aufklärungsdrohnen im Einsatz. Dies, weil sich die Inbetriebnahme der neu beschafften Armeedrohne des Typs Hermes 900 HFE verzögert. Probleme macht unter anderem das Sensorsystem, welches unbegleitete Drohnenflüge ermöglichen soll.