41 Millionen Franken für neues Bahnhofareal in Herisau AR


News Redaktion
Schweiz / 14.02.20 13:20

Das Bahnhofsareal in Herisau soll erneuert werden. Der Herisauer Gemeindrat beantragt dafür einen Kredit von knapp 41 Millionen Franken. Finanziert werden soll das Projekt von Bund, Kanton, Gemeinde und Partnern.

Visualisierung des Projekts
Visualisierung des Projekts "Bahnhofplatz mit Bushof" in Herisau AR. Der Gemeinderat rechnet mit Kosten von knapp 41 Millionen Franken. (FOTO: Gemeinde Herisau)

Der Bahnhof Herisau soll zu einer Drehscheibe für die verschiedenen Verkehrsteilnehmer ausgebaut werden. Unter anderem sollen ein neuer Bahnhofplatz und Bushof entstehen. Ein Dach würde die neue Zone überspannen. Ein Zweites ist über dem Zentralplatz zwischen dem SOB-Bahnhofgebäude und der Post angedacht.

Durch die Neugestaltung soll der Bahnhof attraktiver, sicherer in punkto Verkehrsführung und behindertengerecht werden. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde, des Kantons, der Post und mehrerer Verkehrsbetriebe.

Am 20. Oktober 2019 genehmigte die Herisauer Stimmbevölkerung den Teilzonenplan Bahnhof mit fast 79 Prozent Ja-Stimmen. Nun hat der Gemeinderat den nächsten Schritt aufgegleist: den Baukredit von 40,88 Millionen Franken für einen neuen Bahnhofplatz mit Bushof, wie die Gemeinde am Freitag mitteilte.

Die Gemeinde muss das Projekt nicht alleine stemmen. Der Kanton wird voraussichtlich rund 2,8 Millionen Franken als Beitrag für den öffentlichen Regionalverkehr sowie 0,85 Millionen Franken für die Basissanierung der Güterstrasse beisteuern. Vom Bund werden im Rahmen des Agglomerationsprogramms 9 Millionen Franken erwartet.

Die weiteren Partner Appenzeller Bahnen AG (AB), Schweizerische Südostbahn AG (SOB) und Post Immobilien AG tragen 9,53 Millionen Franken bei. Damit verbleibt ein Gemeindeanteil von netto 18,7 Millionen Franken. Gemäss Finanzplan wird dieser Betrag auf die Jahre 2020 bis 2026 verteilt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Projekt Bahnhofplatz mit Bushof besteht aus einer Reihe von Teilprojekten, die meist gemischt finanziert werden müssen. Hauptbrocken sind die Verlegung und Anpassung der Gleise durch die Appenzeller Bahnen für gut 7 Millionen und die Ersatzbauten und Anlagen für die Bahninfrastruktur der AB für über 5 Millionen Franken.

Der neue Bushof kostet gegen 10 Millionen Franken, die Neugestaltung des Zentralplatzes zwischen SOB- und Post-Gebäude inklusive Personenunterführung vom Mühlebühl-Quartier bis zum neuen Lift ins Ebnet für knapp 7 Millionen Franken, die Neugestaltung von Güterstrasse und öffentlichen Plätzen für über 5 Millionen Franken und die Erschliessung des Ebnets mit Lift und Fusswegen für ebenfalls über 5 Millionen Franken. Rund eine Million Franken kommen für den Erwerb des Grundstücks für den Bushof hinzu.

Nicht Teil des beantragten Gesamtkredits ist die Verlegung des Strassenknotens durch den Kanton. Die beiden Projekte hängen jedoch eng zusammen: Das Gemeindeprojekt Bahnhofplatz mit Bushof könne nur umgesetzt werden, wenn mit der Verlegung des Kreisels sowie der Gleise der AB der Platz dafür geschaffen werde, schreibt die Gemeinde.

Das Geschäft geht nun an den Einwohnerrat, der am 11. März darüber befinden wird. Stimmt er zu, will die Gemeinde die Bevölkerung vor der Abstimmung vom 17. Mai breit über Inhalt und Kosten des Generationenprojekts Bahnhof informieren. Geplant sind unter anderem ein Informationsflyer in alle Haushalte, ein Informationsabend am 1. April sowie Führungen am Bahnhof.

Der Kanton wird parallel dazu kantonsweit über sein Kreisel-Projekt informieren, das der Kantonsrat am 2. Dezember 2019 einstimmig genehmigt hat. Die Neugestaltung des Bahnhofs Herisau ist das grösste Bauvorhaben im Kantonshauptort seit langem.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA
Wirtschaft

Weniger Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe erstmals seit Monaten unter die Millionengrenze gefallen.

Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah
International

Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah

Litauen hat als erster Baltenstaat ein Einreiseverbot für Anhänger der schiitische Organisation Hisbollah aus dem Libanon verhängt.

Keine Rad-WM im Wallis
Sport

Keine Rad-WM im Wallis

Weil das Verbot für Grossveranstaltungen erst auf den 1. Oktober gelockert wird, findet die Rad-WM im Wallis nicht statt. Die Organisatoren sagen die Titelkämpfe ab.

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu
Schweiz

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) heute 274 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Dienstag waren es 187, am Montag 105, am Sonntag 152 und am Samstag 182 gewesen.