42 Teilnehmerländer beim Eurovision Song Contest 2019 in Israel


Roman Spirig
International / 07.11.18 16:59

Ungeachtet eines Boykottaufrufes wollen am Eurovision Song Contest (ESC) 2019 in Israel insgesamt 42 Länder teilnehmen. "42 Länder werden es in Tel Aviv beim Eurovision Song Contest 2019 wagen zu träumen", teilte die Europäische Rundfunkunion als Veranstalter heute auf Twitter mit.

42 Teilnehmerländer beim Eurovision Song Contest 2019 in Israel  (Foto: KEYSTONE / AP / ARMANDO FRANCA)
42 Teilnehmerländer beim Eurovision Song Contest 2019 in Israel (Foto: KEYSTONE / AP / ARMANDO FRANCA)

Nur Bulgarien nimmt aus finanziellen Gründen nicht am Wettbewerb teil, wie der zuständige Fernsehsender mitteilte.

"Dare to Dream" ist das Motto des ESC 2019. Der Wettbewerb soll vom 14. bis zum 18. Mai im Expo-Kongresszentrum im Norden Tel Avivs stattfinden.

Die israelische Sängerin Netta hatte im Mai mit ihrem Song "Toy" den ESC in Portugal gewonnen. Deshalb findet der Wettbewerb im Mai 2019 regulär in dem Land statt.


(Foto: KEYSTONE / EPA LUSA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA LUSA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / AP / ARMANDO FRANCA)
(Foto: KEYSTONE / AP / ARMANDO FRANCA)

Die Küstenstadt Tel Aviv mit ihren rund 430'000 Einwohnern erwartet rund 20'000 Besucher zu dem Wettbewerb. Die sowieso schon vergleichsweise hohen Preise für Hotelzimmer sind für diese Zeit teilweise massiv gestiegen. Kostet etwa eine Nacht in einem Viereinhalb-Sterne-Hotel Mitte April noch 192 Euro, so sind es einen Monat später, zum Zeitpunkt des ESC, schon 401 Euro.

Nun versucht die Stadt selbst, Betten zu moderaten Preisen bereitzustellen. Zurzeit wird an einer möglichen Kooperation mit zwei Kreuzfahrtschiffen gearbeitet, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Die Schiffe sollen vor der Küste ankern. Shuttles sollen die Gäste an die Häfen Tel Avivs und Jaffas bringen. Durch diese schwimmenden Hotels sollen Hunderte zusätzlicher Betten geschaffen werden.


Streit gibt es nach Angaben der für die Übertragung zuständigen Sendeanstalt Kan nach wie vor um die Finanzierung. Das Gesamtbudget für die Veranstaltung betrage 150 Millionen Schekel (über 40 Millionen Franken). Werbeeinnahmen und Sponsoren sollten 50 Millionen Schekel einbringen. Die restlichen 100 Millionen Schekel solle die Regierung beisteuern.

Das Geld habe Kan allerdings noch nicht erhalten, kritisierte der Sender. Das Finanzministerium betonte dagegen in einer Stellungnahme, Gespräche mit Kan über die Finanzierung liefen noch. Es gebe bisher keinerlei Zusagen.

Im September hatten sich Dutzende Kulturschaffende gegen die Ausrichtung des ESC in Israel ausgesprochen. Als Grund für den Boykottaufruf wurden Menschenrechtsverletzungen des Landes gegen Palästinenser genannt.

Boykottaufrufe gegen Israel gibt es immer wieder. Sie sind umstritten, weil Kritiker darin die Grenze zum Antisemitismus überschritten sehen.

Die Europäische Rundfunkunion hat wiederum nach Medienberichten unter anderem die Zusage von Israel gefordert, dass Visa ohne Blick auf politische Ansichten vergeben werden. Israel hatte im Januar angekündigt, Aktivisten bestimmter Organisationen, die zu einem Israel-Boykott aufrufen, die Einreise zu verweigern.

Die Schweiz nimmt am Eurovision Song Contest regelmässig teil - bleibt aber seit Jahren chancenlos. Im letzten Jahr versuchten die Innerschweizer Zibbz aus Gisikon-Root ihr Glück. Sie schieden im Halbfinale trotz guten Kritiken aber beim aktuellen Wahlprozedere ohne Aussichten auf vordere Plätze aus. 



Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?
Sport

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?

FIFA-Präsident Gianni Infantino bleibt in den Schlagzeilen. Wie deutsche Medien berichten, soll die von ihm anvisierte 25-Milliarden-Offerte für die Einführung einer neuen Klub-WM und einer globalen Nations League auch den Verkauf von zahlreichen Rechten beinhalten.

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich
Regional

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich

Ein Landwirt ist  in Trachslau mit einem Quad schwer verunfallt.

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt
Regional

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt

Ein fünfjähriges Mädchen ist heute Freitagnachmittag in Ibach SZ von einem Auto, das vorwärts aus einem Parkplatz fuhr, auf dem Trottoir angefahren und überrollt worden. Es erlitt schwere Kopfverletzungen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.