44 Festnahmen bei internationalem Einsatz gegen Verbrechernetzwerk


News Redaktion
International / 26.11.22 07:57

Den europäischen Polizei- und Justizbehörden ist ein Schlag gegen ein weltweit agierendes Verbrechernetzwerk gelungen. Die europäische Polizeiorganisation Europol und die europäische Justizbehörde Eurojust teilten am Freitag gemeinsam mit, bei Razzien seien 44 Menschen in zehn Ländern - darunter einer in Deutschland - festgenommen worden. Ihnen werde unter anderem Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Sie würden verdächtigt, einem kriminellen Netzwerk anzugehören, das als eines der gefährlichsten in der Europäischen Union gilt.

ARCHIV - Sitz von Europol, der Polizeibehörde der Europäischen Union. Foto: Jerry Lampen/ANP/dpa (FOTO: Keystone/ANP/Jerry Lampen)
ARCHIV - Sitz von Europol, der Polizeibehörde der Europäischen Union. Foto: Jerry Lampen/ANP/dpa (FOTO: Keystone/ANP/Jerry Lampen)

Bei den Ermittlungen sei festgestellt worden, dass mehrere kriminelle Organisationen auf drei Kontinenten zusammenarbeiteten, um grossangelegte Verbrechen in- und ausserhalb der Europäischen Union zu begehen, hiess es weiter. Es habe am Dienstag 94 Durchsuchungen in ganz Europa gegeben, die sich gegen die Anführer dieser kriminellen Organisationen und ihre Komplizen gerichtet hätten. Die kriminellen Gruppen des Netzwerks operieren den Angaben zufolge in Litauen, Lettland, Tschechien, Polen, Frankreich, Deutschland und der Slowakei.

Allein das Ausmass des Drogenhandels, das diesem kriminellen Netzwerk zugeschrieben wird, ist laut Europol und Eurojust gewaltig. Bei den Razzien seien grosse Mengen verschiedener illegaler Drogen wie Kokain, Haschisch und Cannabis sowie Methamphetamin beschlagnahmt worden. Das Netzwerk sei wie ein Unternehmen strukturiert, mit verschiedenen kriminellen Gruppen, die grenzüberschreitend zusammenarbeiten. So werde versucht, die gesamte Kette des Drogenhandels zu kontrollieren - von der Organisation riesiger Drogenlieferungen bis zur Verteilung. Die Bandenmitglieder seien äusserst flexibel, um den Strafverfolgungsbehörden zu entgehen.

An der "beispiellosen internationalen Operation" waren den Angaben zufolge Justiz- und Strafverfolgungsbehörden aus elf Ländern beteiligt, darunter aus Deutschland, den USA, Frankreich und Spanien. Die Ermittlungen wurden von litauischen Behörden geführt sowie von Europol und Eurojust koordiniert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lula verweigert Scholz Munition und will
International

Lula verweigert Scholz Munition und will "Friedensclub" gründen

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgeschlagen und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht.

Schreinerei in Wildhaus SG in Vollbrand
Schweiz

Schreinerei in Wildhaus SG in Vollbrand

In Wildhaus SG steht eine Schreinerei in Vollbrand. Die Notrufzentrale St. Gallen hat die Meldung des Brands am Mittwochmorgen, kurz nach 6.00 Uhr, erhalten.

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs
Regional

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs

Bis Ende 2023 sollte klar sein, wann in Luzern der unterirdische Durchgangsbahnhof gebaut werden könnte. Bis dahin liege die Studie, in welcher Reihenfolge verschiedene Infrastrukturmassnahmen realisiert würden, vor, erklärte der Bundesrat in am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahmen zu Interpellationen.

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab
Wirtschaft

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab

Die Energiepreise steigen weiter - allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt. Die Folge: Die Teuerung in der Eurozone schwächt sich im Januar dritten Monat im Folge ab.