47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 12:01

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden (Foto: KEYSTONE /  / )
47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Der Unfall ereignete sich kurz vor 18.45 Uhr in der Nähe der Autobahnausfahrt in Wassen, wie die Urner Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der Lenker des Sportwagens mit Tessiner Kontrollschildern war auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Süden unterwegs.

Ob der Lenker zu schnell unterwegs war, konnte eine Sprecherin der Urner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht sagen. Gemäss eigenen Aussagen habe der Lenker die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, weil die Fahrbahn nass war, sagte die Polizeisprecherin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1
Schwingen

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1

Nachdem Pirmin Reichmuth und Samuel Giger haben abreissen lassen, bleiben drei der grossen Favoriten am Eidgenössischen Schwingfest in Zug nach dem ersten Tag makellos. Joel Wicki, Armon Orlik, Marcel Bieri und Christian Stucki gewinnen alle vier Gänge.

5. Gang: Wicki - Stucki gestellt, Orlik und Bieri gewinnen auch zum 5. Mal
Regional

5. Gang: Wicki - Stucki gestellt, Orlik und Bieri gewinnen auch zum 5. Mal

Die Spitzenpaarung vom Sonntagmorgen am Eidgenössischen Fest in Zug ergab keinen Sieger. Nach sieben Minuten stellten Joel Wicki und Christian Stucki. Der junge Sörenberger erarbeitete sich die eher gefährlicheren Situationen. Aber ein spektakulärer Angriff, der zur Entscheidung hätte führen können, gelang keiner der beiden.

Schwingen ESAF Live auf Radio Central
Schwingen

Schwingen ESAF Live auf Radio Central

Radio Central berichtet durchgehend 2 Tage live vom Fest. Hier seht und hört ihr unsere Reporter live und bekommt Direkt-Eindrücke vom grössten Fest, dass Zug je geshen hat.