50. Ausgabe des WEF mit grosser Feier und Rede von Von der Leyen


Roman Spirig
International / 20.01.20 18:04

Ursula von der Leyen hat eine Rede zu den Feierlichkeiten zur 50. Ausgabe des WEF gehalten. Die neue EU-Kommissionspräsidentin lobte WEF-Gründer Klaus Schwab darin in den höchsten Tönen.

50. Ausgabe des WEF mit grosser Feier und Rede von Von der Leyen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
50. Ausgabe des WEF mit grosser Feier und Rede von Von der Leyen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Am morgigen Dienstag beginnt die bereits 50. Ausgabe des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Grund genug für WEF-Gründer Klaus Schwab, dies bereits am Montagabend mit einer grossen Feier zu zelebrieren.

In einer Rede vor WEF-Teilnehmern im Davoser Kongresssaal sagte der 81-Jährige, dass er oft gefragt werde, worauf er besonders stolz sei. Einerseits, so Schwab unter dem Gelächter der Anwesenden, sei dies natürlich die Tatsache, dass er dank dem WEF seine Frau kennengelernt habe. Andererseits sei er aber vor allem stolz, dass es ihm gelungen sei, "eine echte Gemeinschaft" zu schaffen – von Politikern über die Zivilgesellschaft bis hin zu Wirtschaftslenkern.

Das besondere Augenmerk der Gäste galt aber nicht unbedingt dem WEF-Gründer, sondern Ursula von der Leyen. Die neue EU-Kommissionspräsidentin ergriff direkt nach Schwab das Wort und lobte diesen dafür, dass es ihm gelungen sei, "die hellsten Köpfe" mit den unterschiedlichsten Hintergründen in den Bündner Bergort zu bringen.

Davos sei der Ort, wo Regierungen, die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft ihre Kräfte vereinten, sagte die Deutsche. "Davos ist ein Ort, an dem sowohl Wissenschaftler als auch junge Führungskräfte ihre Stimme erheben und sich bemerkbar machen können."

Am Nachmittag war von der Leyen zuvor bereits mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga zusammengekommen. Zu den Debatten mit der Schweizer Regierung und dem Verhältnis der Eidgenossenschaft zur Europäischen Union äusserte sie sich allerdings nicht mehr weiter.

Am Gespräch am Nachmittag hatten auch Aussenminister Ignazio Cassis und Justizministerin Karin Keller-Sutter teilgenommen. Die zähen Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen standen dabei im Zentrum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer
Schweiz

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer

42,5 Prozent der Wohnbevölkerung lebt in Haushalten mit Schulden. Am häufigsten sind Zahlungsrückstände, gefolgt von Fahrzeug-Leasing. Am stärksten betroffen sind Arme, Erwerbslose und Ausländer. Romands haben doppelt so häufig Schulden wie Deutschschweizer.

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen
Regional

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen

Ein Lieferwagen ist bei Kriens-Obernau gegen eine Mauer gefahren und gekippt. Der unbekannte Chauffeur machte sich aus dem Staub und ist flüchtig.

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen
Schweiz

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen

Das Bild eines Hirsches mit einem strahlenden Kreuz im Geweih lenkt die Gedanken eines durchschnittlichen Christen eher auf einen Kräuterlikör als auf religiöse Gefühle. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverwaltungsgericht in einem Markenstreit.

Im Museum Tinguely ist Kunst für einmal wirklich Geschmackssache
Schweiz

Im Museum Tinguely ist Kunst für einmal wirklich Geschmackssache

Für einmal wird Kunst wortwörtlich als Geschmackssache präsentiert: Das Museum Tinguely in Basel widmet die jüngste Ausstellung seiner Reihe zu den menschlichen Sinnen in den Künsten dem Geschmack.