500 Schweizer in letzten zehn Jahren mindestens drei Mal pleite


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.09.19 11:26

Fast 500 Personen in der Schweiz haben in den letzten zehn Jahren drei oder mehr Firmenkonkurse verursacht. An der Spitze liegt eine Person, die in diesem Zeitraum insgesamt 31 Firmen in die Pleite geführt hat.

500 Schweizer in letzten zehn Jahren mindestens drei Mal pleite
500 Schweizer in letzten zehn Jahren mindestens drei Mal pleite

Total erfüllten 467 Personen das Kriterium, innert 10 Jahren drei oder mehr Firmenkonkurse an den Tag gelegt zu haben, schreibt die Inkassofirma Crif in einer Mitteilung vom Montag.

301 Personen haben dabei drei Konkurse verursacht. 86 Personen brachten es auf vier Firmenkonkursen, 31 auf deren fünf und 16 führten sechs Firmen in die Pleite. Die drei Spitzenreiter waren gar für 31, 29 und 21 Insolvenzen verantwortlich.

Viele der betroffenen Firmen gingen gemäss Mitteilung in der Regel nur wenige Monate nach deren Gründung in Konkurs. Am häufigsten waren Kapitalgesellschaften wie Aktiengesellschaften oder GmbHs betroffen.

Betrachtet man die Verteilung der Geschlechter ist festzustellen, dass rund 94 Prozent der Konkurse auf das Konto von Männern und nur 6,2 Prozent auf die Kappe von Frauen gingen. Die Spitzenreiterin unter den Frauen brachte es auf über 15 konkursite Firmen.

Sieht man sich die Aufteilung nach Kantonen an, so wurden im Kanton Zürich die meisten Insolvenzen verursacht, nämlich 67, gefolgt von Genf (60), Waadt (46), St. Gallen (36) Aargau (34) und Tessin (30).

Die Crif AG ist gemäss Eigenangaben eine Anbieterin von Lösungen für Kreditrisikomanagement, Betrugsbekämpfung und Adresspflege.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben
International

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben

Die offizielle Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist auf mehr als 2000 gestiegen. Wie die Regierung in Peking am Mittwoch mitteilte, starben weitere 136 Menschen an den Folgen der Infektion.

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien
International

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien

Bei einer internationalen Geberkonferenz in Brüssel sind 1,15 Milliarden Euro an Wiederaufbauhilfe für Albanien infolge des schweren Erdbebens Ende November gesammelt worden.

Sulzer steigert Umsatz und Gewinn zweistellig
Schweiz

Sulzer steigert Umsatz und Gewinn zweistellig

Der Winterthurer Traditionskonzern Sulzer war auch 2019 auf Wachstumskurs. Mit dem Umsatz gelang erneut ein zweistelliges Plus und dank eines Sparprogramms nahm der Gewinn überproportional zu. Den Aktionären winkt eine höhere Dividende.

Puma will Coronavirus-Einbussen in Grenzen halten
Wirtschaft

Puma will Coronavirus-Einbussen in Grenzen halten

Puma hat 2019 ein Rekordjahr hingelegt - und 2020 sollte es so weiterzugehen. Doch die Ausbreitung des Coronavirus auf dem wichtigen chinesischen Markt lässt die Unsicherheit beim Sportartikelhersteller wachsen.