51,9 Prozent Stimmbeteiligung - hoch, aber nicht überwältigend


News Redaktion
Schweiz / 26.09.21 16:57

Mit 51,9 Prozent liegt die Stimmbeteiligung um sechs Prozentpunkte höher als der letzte Zehn-Jahres-Durchschnitt. Die Abstimmung über die "Eingetragene Partnerschaft" hatte 2005 freilich noch mehr Stimmberechtigte mobilisiert, nämlich 56,5 Prozent.

Die beiden Vorlagen
Die beiden Vorlagen "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern" und die "Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe für alle)" vermochten 51,9 Prozent der Stimmberechtigten zu mobilisieren. Das ist zwar überdurchschnittlich, aber nicht überwältigend (KEYSTONE/Peter Schneider). (FOTO: Keystone/PETER SCHNEIDER)

Die Stimmbeteiligung von diesem Sonntag gehört nicht zu den Top 50 aller Abstimmungen. Ganz im Gegensatz zu derjenigen vom vergangenen Juni: Damals mobilisierte die hohe Anzahl von fünf Vorlagen fast 60 Prozent der Stimmberechtigten. 59,64 Prozent bedeuteten die neunthöchste Beteiligung seit der Einführung des Frauenstimmrechts 1971.

Leicht weniger waren es letzten Herbst gewesen, als 59,2 bis 59,5 Prozent der Berechtigten ihre Ansicht kundtaten. Aufs Tapet kamen Für eine massvolle Zuwanderung, neue Kampfjets, der Vaterschaftsurlaub, das Jagdgesetz und die Kinderabzüge.

Bis 1950 betrug die Stimmbeteiligung in der Schweiz im Schnitt um die 60 Prozent. In den folgenden 20-Jahr-Zyklen sank sie zunächst auf 48 und danach 41 Prozent. In etlichen Jahren bemühte sich nicht einmal 40 Prozent des Stimmvolks an die Urne. Seit der Jahrtausendwende stieg die Partizipation wieder, zuletzt auf 46 Prozent (Durchschnitt 2011-2020 gemäss Bundesamt für Statistik BFS).

Die höchste Stimmbeteiligung seit Einführung des Frauenstimmrechts kam bei der EWR-Abstimmung von 1992 zustande, als sich 78,7 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne bemühten. Die Initiative gegen die Überfremdung und die Überbevölkerung der Schweiz (Schwarzenbach-Initiative 1974) registrierte 70,3 Prozent, die Gsoa-Initiative zur Abschaffung der Armee sowie Pro Tempo 130/100 (beide 1989) ex aequo 69,2 Prozent Stimmbeteiligung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg
Sport

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg

Der FC Zürich fährt in der Super League dort weiter, wo er vor der Länderspielpause aufgehört hat: mit einem Heimsieg. Das 1:0 gegen das zuvor viermal in Folge unbesiegte Lugano ist verdient.

Fangmenge der Genfersee-Fischer wieder gestiegen
Schweiz

Fangmenge der Genfersee-Fischer wieder gestiegen

Zum ersten Mal nach einem Rückgang von sechs Jahren in Folge haben die Fischereierträge im Genfersee 2020 wieder leicht zugenommen. Die Ausbeute stieg um 3,1 Prozent auf 542 Tonnen. Weiterhin Sorgen bereitet den Fischern der Felchenfang.

ABB rüstet Basel mit Ladestationen für Elektro-Busse aus
Wirtschaft

ABB rüstet Basel mit Ladestationen für Elektro-Busse aus

Der Technologiekonzern ABB hat einen Grossauftrag aus Basel erhalten. Der Stadtkanton will bis 2027 den gesamten Busbetrieb elektrifizieren und ABB wird die dazu nötigen Ladestationen liefern.

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien
International

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen ein sich schnell ausbreitendes Feuer. Das sogenannte Alisal-Fire bei Santa Barbara breitete sich örtlichen Behördenangaben zufolge bis Mittwochabend (Ortszeit) auf mehr als 62 Quadratkilometern Fläche aus.