527'000 TV-Zuschauer im Schnitt für Schweiz - Kamerun


News Redaktion
Sport / 25.11.22 15:06

Beim WM-Startsieg der Schweizer Nationalmannschaft gegen Kamerun verzeichnete SRF zwei bis zu 777'000 Zuschauerinnen und Zuschauer aus der Deutschschweiz.

Die Schweizer Nationalmannschaft feierte am Donnerstagmorgen in Katar gegen Kamerun einen 1:0-Sieg (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Die Schweizer Nationalmannschaft feierte am Donnerstagmorgen in Katar gegen Kamerun einen 1:0-Sieg (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Trotz der frühen Anspielzeit verfolgten im Durchschnitt 527'000 Personen den Match vor dem Bildschirm auf SRF zwei. Das entspricht einem Marktanteil von 79,2 Prozent. Ausserordentlich gross war das Interesse auf den SRF-Onlineplattformen. 980'000 Livestream-Starts wurden auf der Internetseite und der App von SRF verzeichnet, was neuer Rekord für einen einzelnen Livestream von SRF Sport entspricht.

Im letzten Jahr, beim ersten Schweizer Match an der EM gegen Wales, hatte SRF 364'000 Livestream-Starts registriert. 711'000 Personen waren vor dem Bildschirm, was damals bei Anpfiff am Samstag, um 15.00 Uhr, einen Marktanteil von 77,6 Prozent bedeutete.

Die weiteren Publikumsdurchschnitte und Marktwerte der vergangenen Schweizer Startspiele bei grossen Turnieren:

WM 2018: Brasilien - Schweiz. - Sonntag, 17. Juni, 20.00 Uhr. - 1'613'000 Personen (Marktanteil: 66,4 Prozent). - Livestream-Starts: 280'000.

EM 2016: Albanien - Schweiz. - Samstag, 11. Juni, 15.00 Uhr. - 882'000 Personen (72,2 Prozent). - Livestream-Starts: 141'000.

WM 2014: Schweiz - Ecuador. - Sonntag, 15. Juni, 18.00 Uhr. - 1'440'000 Personen (73,6 Prozent). - Livestream-Starts: 115'000.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage
International

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Anlage zur Herstellung von hoch angereichtertem Uran heimlich umgebaut. Teheran habe gegen seine Verpflichtung verstossen, über solche Schritte zu informieren, kritisierte Behördenchef Rafael Grossi am Mittwoch in Wien.

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst
Schweiz

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst

Der Künstler Uriel Orlow, die Initiative Parity Group und der Kunsthistoriker Stanislaus von Moos erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim 2023. Das Bundesamt für Kultur verleiht die Preise auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission.

Bundesrat zeigt sich skeptisch gegenüber E-Foils auf Schweizer Seen
Schweiz

Bundesrat zeigt sich skeptisch gegenüber E-Foils auf Schweizer Seen

E-Foils und E-Surfbretter dürften auf Schweizer Seen in naher Zukunft nicht erlaubt werden. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Interpellation aus dem Nationalrat. Vor einer Zulassung dieser Geräte stellten sich verschiedene Sicherheitsfragen.

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst
International

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst

An einer Bahnstrecke in Recklinghausen ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Unglück gekommen. Ein Güterzug habe möglicherweise mehrere Menschen erfasst, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nähere Angaben wollte die Polizei auf dpa-Anfrage vorerst nicht machen.