5-Millionen-Franken-Hilfsfonds in Obwalden ist ausgeschöpft


Roman Spirig
Regional / 13.01.21 18:17

Der Kanton Obwalden hat die über 5 Millionen Franken, die in einem Hilfsfonds für Corona-Härtefälle zur Verfügung gestellt wurden, verteilt. Geld erhielten über 450 Einzelpersonen, Unternehmen und Vereine. Nun können keine weiteren Gesuche mehr eingereicht werden.

5-Millionen-Franken-Hilfsfonds in Obwalden ist ausgeschöpft (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
5-Millionen-Franken-Hilfsfonds in Obwalden ist ausgeschöpft (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Fonds wurde im April 2020 mit einer Schenkung von 5 Millionen Franken der Investorin und Amag-Erbin Eva Maria Bucher-Haefner geschaffen. Dazu kamen 55000 Franken der Albert Koechlin Stiftung (AKS) und 5000 Franken des Lions Clubs Unterwalden, wie Alt Regierungsrat Franz Enderli am Mittwoch ausführte. Er leitete das Gremium, das das Geld verteilte.

Für Einzelpersonen und Familien war ein Maximalbetrag von bis zu 20000 Franken vorgesehen, für Kleinbetriebe wie Vereine oder Spielgruppen bis zu 40000 Franken. Die Beiträge müssen nicht zurückbezahlt werden.

Anhand der Dankensbriefe und Rückmeldungen habe man gemerkt, dass das eine sehr willkommene Unterstützung gewesen sei, sagte Enderli. Es sei sehr viel Geld für Obwalden, das ohne grosse Deklaration habe verteilt werden können. In dieser Grosszügigkeit gibt es das sonst gar nicht, sagte Enderli.

Die meisten Gesuche gingen in den ersten Wochen nach Eröffnung des Hilfsfonds ein. Alleine seit Dezember seien aber über 100 weitere Gesuche eingetroffen, insbesondere aus der Gastro- und Eventbranche. Wenn die letzten Beiträge ausgezahlt sind, wird der Fonds aufgelöst. Die Regierung wird einen Bericht über die Verteilung der Gelder vorlegen.

Obwalden beteiligt sich zudem am Härtefall-Fonds des Bundes im Umfang von 7 Millionen Franken. Über den Kantonsbeitrag von 2,27 Millionen Franken am Gesamtpaket wird der Kantonsrat Ende Januar befinden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter
Sport

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter

Paris Saint-Germain verteidigt in der 21. Runde der Ligue 1 seine Spitzenposition in der Tabelle. Der Titelverteidiger siegt gegen Montpellier 4:0.

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

Zu früh geimpft: Spaniens oberster Militär tritt zurück
International

Zu früh geimpft: Spaniens oberster Militär tritt zurück

Spaniens oberster Militär, Generalstabschef Miguel Ángel Villarroya, hat am Samstag seinen Rücktritt angeboten, weil er und andere ranghohe Militärs früher als Andere gegen Corona geimpft worden waren. Verteidigungsministerin Margarita Robles habe das Gesuch angenommen, berichteten die Nachrichtenagentur Europa Press und der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

Tor von Fiala reicht Minnesota nicht zum Sieg
Sport

Tor von Fiala reicht Minnesota nicht zum Sieg

Pius Suter, der für Chicago mit einem Hattrick glänzte, ist am Sonntag nicht der einzige Schweizer Torschütze in der NHL. Auch Kevin Fiala trifft, verliert aber das Duell mit Timo Meier.