60 Jahre Élysée-Vertrag - 60 000 Gratis-Bahntickets für junge Leute


News Redaktion
International / 22.01.23 20:19

Anlässlich des 60. Jubiläums des Élysée-Vertrags gibt es im Sommer 60 000 Gratis-Fahrkarten, mit denen junge Menschen aus Deutschland und Frankreich das Nachbarland erkunden können. Das ist auf dem deutsch-französischen Ministertreffen am Sonntag in Paris vereinbart worden, wie der Élyséepalast mitteilte. Das Sonderticket solle zum Bahnfahren in den beiden Ländern ermuntern und werde kostenlos zur Verfügung gestellt. Die genauen Modalitäten wurden noch nicht bekanntgemacht, wie etwa die Gültigkeitsdauer des Tickets und wie genau junge Leute es erhalten können.

ARCHIV - Der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle (r) und der damalige deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen im Elysee-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Foto: UPI/dpa (FOTO: Keystone/dpa/UPI)
ARCHIV - Der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle (r) und der damalige deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen im Elysee-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Foto: UPI/dpa (FOTO: Keystone/dpa/UPI)

Vor 60 Jahren wurde der Élysée-Vertrag zur Aussöhnung der beiden einstigen Kriegsgegner unterzeichnet. Er gilt bis heute als Grundlage für die deutsch-französische Freundschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chiefs und Eagles stehen im Super Bowl
Sport

Chiefs und Eagles stehen im Super Bowl

Angeführt von ihrem angeschlagenen Quarterback Patrick Mahomes haben die Kansas City Chiefs zum dritten Mal in vier Jahren den Super Bowl der National Football League erreicht.

Schweiz

"Corona-Leaks" haben keinen Einfluss auf Bersets Beliebtheit

Die Beliebtheit von Bundespräsident Alain Berset hat durch das Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks keinen Schaden genommen. Trotzdem erachtet über 80 Prozent der Bevölkerung die Indiskretionen in einer Umfrage im Auftrag der "NZZ am Sonntag" als unangebracht.

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre
International

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre

In Grossbritannien kommt die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Wegen einer Steueraffäre entliess Sunak am Sonntag den Generalsekretär seiner Tory-Partei, Nadhim Zahawi, und warf ihn auch aus dem Kabinett, wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf das Entlassungsschreiben meldete. Zuvor hatte der Regierungschef, der noch keine 100 Tage im Amt ist, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen in Auftrag gegeben. Zahawi hatte bislang als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich auch einen Platz im Kabinett.

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen
Schweiz

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen

Ein toter Mann ist in Gerlafingen SO am Dienstagmorgen nach einem Brand in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Hintergründe sind gemäss Polizeiangaben unklar.