60'000 Euro auf sicher: Henri Laaksonen übersteht Qualifikation


News Redaktion
Sport / 25.09.20 12:03

Stan Wawrinka bleibt am French Open nicht der einzige Schweizer im Haupttableau der Männer. Henri Laaksonen schafft dank einem 7:5, 6:1 gegen den Kolumbianer Daniel Elahi Galan die Qualifikation.

Henri Laaksonen schafft es am French Open ins Hauptfeld (FOTO: KEYSTONE/EPA EFE/GERMAN FALCON)
Henri Laaksonen schafft es am French Open ins Hauptfeld (FOTO: KEYSTONE/EPA EFE/GERMAN FALCON)

Der Zweisatz-Erfolg gegen die Weltnummer 152 war Laaksonens dritter Sieg im dritten Spiel gegen einen tiefer klassierten Gegner. Laaksonen kann sich damit über ein gesichertes Preisgeld von 60000 Euro freuen. Sein Gegner im Hauptfeld ist noch offen.

Mit Wawrinka und Laaksonen sowie Jil Teichmann und Stefanie Vögele bei den Frauen beginnt das French Open am Sonntag somit mit vier Schweizern. Belinda Bencic erklärte am Donnerstagabend wegen einer Verletzung im rechten Arm Forfait, Roger Federer kehrt erst 2021 auf die Tour zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Plastikmüll im Mittelmeer: 500 Frachtcontainer pro Tag
Schweiz

Plastikmüll im Mittelmeer: 500 Frachtcontainer pro Tag

Rund 450 Millionen Menschen leben in den Staaten um das Mittelmeer und entlang seiner Zuströme. Ihr Müll wird nicht überall korrekt entsorgt. Wohl hunderttausende Tonnen Plastik landen deshalb jährlich im Mittelmeer, Tendenz deutlich steigend.

Polen verzeichnet mehr als 18 000 Corona-Neuinfektionen
International

Polen verzeichnet mehr als 18 000 Corona-Neuinfektionen

In Polen hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus erstmals die Marke von 18 000 überschritten.

64-jähriger Mann bei Schlägerei in Neuhausen SH schwer verletzt
Schweiz

64-jähriger Mann bei Schlägerei in Neuhausen SH schwer verletzt

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen ist am Dienstagnachmittag in Neuhausen am Rheinfall ein 64-jähriger Mann schwer verletzt worden.

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud
Wirtschaft

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud

Die Covid-19-Pandemie setzt Europas grösstem Softwarehersteller SAP stärker zu als bisher gedacht. Weil die Nachfrage wegen neuer Beschränkungen verhaltener ausfiel als erwartet, geht das Management nun von weniger Umsatz in diesem Jahr aus.