61-jähriger Mann stirbt bei Bergungsversuch in Flüelen UR


News Redaktion
Regional / 05.11.20 11:12

Ein 61-jähriger Mann ist am Mittwochnachmittag in Flüelen UR wohl bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Er wurde neben zwei abgestürzten Fahrzeugen tot vorgefunden.

Wohl bei einem Bergungsversuch stürzte in Flüelen UR ein Bagger ab, ein Mann kam ums Leben. (FOTO: Kantonspolizei Uri)
Wohl bei einem Bergungsversuch stürzte in Flüelen UR ein Bagger ab, ein Mann kam ums Leben. (FOTO: Kantonspolizei Uri)

Wie die Urner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, dürfte sich der Mann die tödlichen Verletzungen zugezogen haben, als er versuchte, mit einem Bagger im Gebiet Bodmi ein landwirtschaftliches Fahrzeug zu bergen. Dieses war gemäss ersten Erkenntnissen vom Weg abgekommen und rund 20 bis 30 Meter einen Hang hinunter gestürzt.

Der Bagger stürzte in der Folge ebenfalls ab. Der genaue Unfallhergang wird ermittelt. Im Einsatz standen die Rega, die Feuerwehr, zwei Forstwarte, das Amt für Umweltschutz, die Staatsanwaltschaft Uri und die Kantonspolizei Uri.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenniedergang im Walls
Schweiz

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenniedergang im Walls

Bei einem Lawinenniedergang oberhalb von Nendaz VS ist am Samstagmittag ein Bergführer ums Leben gekommen. Einer seiner Gäste wurde ebenfalls von den Schneemassen mitgerissen. Beide konnten geortet werden. Der 56-jährige einheimische Bergführer starb im Spital.

Aldi expandiert weiter und schafft 300 Stellen in der Schweiz
Wirtschaft

Aldi expandiert weiter und schafft 300 Stellen in der Schweiz

Der deutsche Discounter Aldi hat hierzulande weiter expandiert. Im vergangenen Jahr wurden 10 neue Filialen eröffnet und 300 neue Arbeitsplätze geschaffen, wie Aldi Suisse am Donnerstag bekannt gab. Damit habe man über 100 Stellen mehr geschaffen als noch im Vorjahr.

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert
International

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert

In den USA haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr fast 25 Millionen Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt.

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen
International

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen

Die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen Renovierungsarbeiten noch nicht in ihre amtliche Residenz eingezogen. Sie und ihr Gatte Doug Emhoff lebten seit Donnerstag im Gästehaus des US-Präsidenten, dem Blair House, direkt gegenüber dem Weissen Haus, erklärte Harris' Sprecherin Symone Sanders am Samstag. Es blieb zunächst noch unklar, wie lange sie dort bleiben würden.