6,2 Prozent weniger Straftaten im Kanton Schwyz


Roman Spirig
Regional / 30.03.20 11:47

Im Kanton Schwyz ist die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr um 6,2 Prozent gesunken. Rückläufig waren die Straftaten gegen das Straf- und Betäubungsmittelgesetz. Die Cyberkriminalität sowie Delikte gegen die sexuelle Integrität hingegen nahmen stark zu.

6,2 Prozent weniger Straftaten im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
6,2 Prozent weniger Straftaten im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Insgesamt wurden im Kanton Schwyz 2019 5602 Straftaten erfasst, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Montag mit. Im schweizweiten Vergleich gehöre Schwyz bei den Verstössen gegen das Strafgesetzbuch zu den vier sichersten Kantonen.

Markant stieg die Anzahl der Übergriffe im Bereich der sexuellen Integrität an. Und zwar um 36 auf 112 Delikte. Das ist ein Plus von 47,4 Prozent. Die Aufklärungsquote liegt bei 89,3 Prozent. Pornografische Delikte stiegen um 95,5 Prozent auf 43 Straftaten.

Nach dem Aufbau des Fachbereichs Cybercrime wurde 2019 erstmals die Straftaten erfasst. Es waren 420. 252 waren Betrugsfälle. Die Deliktsumme betrug total knapp 9 Millionen Franken.

Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei ein vollendetes Tötungsdelikt. Bei den vorsätzlichen Körperverletzungen stieg die Deliktszahl von 92 auf 97 Straftaten. Die vorsätzlichen schweren Körperverletzungen stiegen von sieben auf neun. Die Aufklärungsquote lag hier wie im Vorjahr bei 100 Prozent. Insgesamt gab es 12 Raubüberfälle, fünf mehr als 2018.

Eine leichte Abnahme konnte die Polizei bei der Anzahl von Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz registrieren. sie sank um 64 auf 1003 Delikte. Stark zurück ging die Anzahl Straftaten beim Handel in schweren Fällen zurück. Es wurden nur noch acht Delikte verzeichnet und damit eine Reduktion von 50 Prozent erreicht.

Konstant blieben die Verstösse gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz. Und Jugendliche begingen weniger Straftaten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äusserungen vor Mitarbeitern
International

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äusserungen vor Mitarbeitern

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird in der Debatte um den Umgang mit umstrittenen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump auch im eigenen Ungernehmen in die Defensive gedrängt. Der 36-jährige Gründer musste seine Position in einer internen Videokonferenz gegen Kritik von Mitarbeitern verteidigen.

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht
Regional

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht

Die Urner Kantonsverfassung soll umfassend erneuert werden. Dies verlangt Landrat Georg Simmen (FDP) mit einer Motion. Er will auf diesem Weg die Revision von Themen wie dem obligatorischen Gesetzesreferendum oder die Volkswahl von Richtern angehen.

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert
Sport

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert

400-m-Weltmeisterin Salwa Eid Naser droht wegen eines Verstosses gegen Dopingtest-Aufenthaltsmeldepflichten eine Sperre von bis zu zwei Jahren.

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda
Schweiz

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda

Der Klima- und Naturschutz gehört nach Ansicht der Bundespräsidenten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wieder zuoberst auf die Agenda. In einem gemeinsamen Aufruf zum Welt-Umwelttag fordern die drei Präsidenten rasches Handeln.