64-jähriger Alpinist beim Täschhorn V tödlich verunglückt


News Redaktion
Schweiz / 10.08.22 07:13

Ein 64-jähriger Alpinist ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn in den Walliser Alpen tödlich verunglückt. Er war ausgerutscht und die Felswald hinunter in ein Couloir gestürzt.

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Der Mann war mit einer zweiten Person gegen 3.15 Uhr vom Biwak am Mischabeljoch in Richtung Täschhorn aufgestiegen, wie die Kantonspolizei Wallis am Mittwoch mitteilte. Auf dem Grat des Mischabels auf einer Höhe von zirka 3910 Meter sei der Mann verunglückt. Der herbeigerufene Arzt habe nur noch den Tod des Niederländers feststellen können. Gemäss Mitteilung waren die beiden Bergsteiger nicht angeseilt.

Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei haben eine Untersuchung eingeleitet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auftaktsiege auch für Teichmann und Waltert
Sport

Auftaktsiege auch für Teichmann und Waltert

Beim WTA-250-Turnier in Tallinn stehen alle drei Schweizerinnen in der 2. Runde. Jil Teichmann (WTA 36) gewann ihre Erstrundenpartie gegen die Deutsche Laura Siegemund (WTA 179) 6:4, 7:6 (9:7).

Parlament öffnet Rettungsschirm für die Axpo
Schweiz

Parlament öffnet Rettungsschirm für die Axpo

Die Axpo kann im äussersten finanziellen Notfall auf bis zu vier Milliarden Franken des Bundes zurückgreifen. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat dem entsprechenden Nachtragskredit zum Budget 2022 zugestimmt.

Nachfrage nach Abo- und Streamingdiensten flacht ab
Wirtschaft

Nachfrage nach Abo- und Streamingdiensten flacht ab

Vor und während der Coronapandemie waren Netflix und Co. sehr gefragt. Bereits 2021 hat sich das Nachfragewachstum dieser Abo- und Streamingdienste aber laut Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) deutlich abgeflacht.

Zürcher Bauern sind verärgert wegen Plänen für mehr Feuchtflächen
Schweiz

Zürcher Bauern sind verärgert wegen Plänen für mehr Feuchtflächen

Um wieder mehr zusammenhängende Feuchtgebiete zu haben, sollen im Kanton Zürich rund 1300 Hektar Ackerland nicht mehr wie bisher landwirtschaftlich genutzt werden. Die Zürcher Bauern sind mit dem Vorgehen des Kantons bei dem Projekt nicht einverstanden.