71-jährige Wanderin stürzt oberhalb von Pontresina in den Tod


News Redaktion
Schweiz / 12.10.21 14:12

Eine Wanderin ist am Montag im Engadin oberhalb von Pontresina rund 200 Meter einen felsdurchsetzten Berghang hinabgestürzt und hat sich tödliche Verletzungen zugezogen. Die 71-Jährige war mit ihrem Ehemann von der Segantini Hütte Richtung Alp Laguard unterwegs.

Die Wanderin stürzte im Steilhang über Pontresina 200 Meter tief in den Tod. (FOTO: Kapo GR)
Die Wanderin stürzte im Steilhang über Pontresina 200 Meter tief in den Tod. (FOTO: Kapo GR)

Die Frau stürzte auf einer Höhe von knapp 2500 Metern über Meer und fiel den Steilhang hinunter, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Eine Ärztin der Rega konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Für die Bergung im Einsatz standen ein Helikopter-Rettungsspezialist der SAC-Sektion Bernina und die Rettungsflugwacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Klimaschutz drängt die Zeit: Neue Höchstwerte bei Treibhausgas
Schweiz

Beim Klimaschutz drängt die Zeit: Neue Höchstwerte bei Treibhausgas

Das Wirtschaftsleben stand im ersten Corona-Jahr zwar vielerorts wochenlang still, aber den Trend immer dramatischerer Klimaveränderungen hat das nicht aufgehalten.

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus
Schweiz

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus

Im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset werden der Einsatz einer Polizei-Sondereinheit und weitere Vorwürfe des missbräuchlichen Einsatzes von Bundesmitteln überprüft. Dies teilten die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments am Montag mit.

Covid-19 lässt in der Schweiz die Lebenserwartung sinken
Schweiz

Covid-19 lässt in der Schweiz die Lebenserwartung sinken

Die Covid-19-Pandemie hat die Lebenserwartung in der Schweiz sinken lassen. Für Männer, die 2020 geboren wurden, ging sie um 0,9 Jahre auf 81,0 Jahre zurück, für Frauen um 0,5 Jahre auf 85,1 Jahre.

Guatemala ruft Ausnahmezustand für Konfliktregion aus
International

Guatemala ruft Ausnahmezustand für Konfliktregion aus

Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei hat nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei wegen eines Minenprojekts den Ausnahmezustand in dem Department Izabal im Nordosten des mittelamerikanischen Landes ausgerufen.