73-jähriger Autofahrer nach Flucht vor Polizei verhaftet


News Redaktion
Schweiz / 15.04.21 16:05

Die Polizei hat am Mittwoch in Wetzikon einen 73-jährigen Schweizer verhaftet, der trotz Führerausweisentzug mit dem Auto unterwegs war. Er versuchte zuvor vor der Polizei zu flüchten.

Ein 73-jähriger Autofahrer versuchte am Mittwochnachmittag im Zürcher Oberland vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ein 73-jähriger Autofahrer versuchte am Mittwochnachmittag im Zürcher Oberland vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ein Polizist habe den 73-Jährigen am Mittwochnachmittag um 13:30 Uhr erkannt, als dieser mit dem Auto von Wetzikon nach Hinwil unterwegs gewesen sei, teilte die Kantonspolizei am Donnerstag mit.

Eine zur Unterstützung herbeigerufene Patrouille der Stadtpolizei Wetzikon habe den Mann mittels Stopp Polizei Matrix-Leuchte dazu aufgefordert, anzuhalten.

Der führerscheinlose Senior dachte jedoch nicht ans Anhalten, sondern gab Vollgas und fuhr mit massiv überhöhter Geschwindigkeit davon. In einem Wohnquartier geriet er laut Polizei in eine Sackgasse und konnte verhaftet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr
International

Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr

Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Woche mit weiteren Lockerungen bei den Gesundheitsbeschränkungen. Von Montag an gibt es keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr.

Juventus Turin aus den Top 4 verdrängt
Sport

Juventus Turin aus den Top 4 verdrängt

Juventus Turin befindet sich drei Runden vor Schluss in der Serie A in unangenehmer Position. Der entthronte Serienmeister droht nach dem 0:3 gegen die AC Milan die Champions League zu verpassen.

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule
International

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule

Bei einem Angriff mit Schusswaffen auf eine russische Schule sind mehrere Menschen getötet worden. Zwei russische Staatsagenturen berichteten am Dienstag übereinstimmend von elf Todesopfern in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan - die meisten Kinder.

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul
International

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul

Hasiba schüttelt den Kopf. Immer wieder hat sie versucht, die "Löcher" zu schliessen. Mit Spachtelmasse, mit Baumwolle, mit Klebeband.