74. Grand-Prix-Sieg für Hamilton - Ferrari erneut geschlagen


Roman Spirig
Sport / 31.03.19 19:39

Weltmeister Lewis Hamilton gewann vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas den Grand Prix von Bahrain. Damit endete auch das zweite Saisonrennen mit einem Mercedes-Doppelsieg - allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Ferrari wurde erneut schwer geschlagen.

74. Grand-Prix-Sieg für Hamilton - Ferrari erneut geschlagen (Foto: KEYSTONE / EPA / SRDJAN SUKI)
74. Grand-Prix-Sieg für Hamilton - Ferrari erneut geschlagen (Foto: KEYSTONE / EPA / SRDJAN SUKI)

Ferrari erlebte nach der Demütigung zum Saisonauftakt in Australien, als beide Fahrer das Podest verpasst hatten, erneut einen Dämpfer. Der aus der Pole-Position gestartete Charles Leclerc sah im Rennen unter Flutlicht lange wie der sichere Sieger aus, ehe er zehn Runden vor Schluss immer langsamer wurde. Wegen Problemen mit dem Antrieb musste der 21-jährige Monegasse Hamilton und Bottas vorbeiziehen lassen. Statt seinem ersten GP-Sieg blieb Lerclerc nur der 3. Rang.

Sebastian Vettel im zweiten Ferrari wurde sogar nur Fünfter. Der Vorjahressieger drehte sich im Zweikampf mit Hamilton und musste mit beschädigtem Auto an die Boxen. Aus dem lange möglichen Ferrari-Doppelerfolg wurde so ein weiteres Desaster.

Davon profitierte Mercedes und vorab Hamilton, der etwas glücklich zu seinem 74. Grand-Prix-Sieg kam. Damit näherte sich der Brite in der WM-Gesamtwertung bis auf einen Punkt an Leader Bottas. Dahinter klassiert sich Red-Bull-Fahrer Max Verstappen, der das Rennen als Vierter beendete. Leclerc und Vettel folgen auf den Plätzen 4 und 5.

Alfa Romeo gewann dank Kimi Räikkönen erneut WM-Punkte. Nach seinem 8. Rang in Melbourne beendete der Finne das Rennen diesmal als Siebter. Antonio Giovinazzi im zweiten Hinwiler Auto verpasste die Punkteränge als Elfter lediglich um eine Sekunde.

Eine neuerliche Enttäuschung setzte es für Romain Grosjean aus dem Team Haas ab. Der für Frankreich startende Genfer wurde nach einer Startkollision mit McLaren-Fahrer Lando Norris früh zurückgebunden und musste das Rennen nach rund einem Drittel aufgeben. Bereits beim Saisonauftakt in Australien wurde Grosjean zur Aufgabe gezwungen, nachdem ihm beim Boxenstopp das linke Vorderrad falsch montiert wurde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsparlament ruft symbolischen Klimanotstand aus
Regional

Luzerner Kantonsparlament ruft symbolischen Klimanotstand aus

Der Luzerner Kantonsrat hat einen symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Er hat ein Postulat der CVP und FDP mit 87 zu 23 Stimmen. Er anerkenne damit die Eindämmung des Klimawandels und seine Folgen als Aufgabe höchster Priorität.

Nidwaldner Schützin Nina Christen erlöst die Schweiz
Sport

Nidwaldner Schützin Nina Christen erlöst die Schweiz

Heute Montag durfte die Schweizer Delegation in Minsk endlich jubeln. Schützin Nina Christen gewann mit dem Luftgewehr über 10 m Silber und sorgte für die erste Schweizer Medaille im Rahmen der zweiten Europa-Spiele.

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran
Sport

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat in einem Schreiben den Präsidenten des iranischen Fussballverbandes, Mehdi Taj, dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass Frauen die Qualifikationsspiele für die WM 2022 besuchen dürfen. Der Walliser brachte zudem seine Enttäuschung zum Ausdruck, dass das Land die Verpflichtungen nicht eingehalten hat.

Die mutmasslichen Täter nach Raubversuch in Küssnacht ermittelt
Regional

Die mutmasslichen Täter nach Raubversuch in Küssnacht ermittelt

Nach dem vereitelten Raubüberfall auf die Serviceangestellte in einem Restaurant in Küssnacht hat die Schwyzer Kantonspolizei die mutmasslichen Täter ermittelt. Die beiden 16- und 18-Jährigen sind geständig.