74-jähriger Traktorfahrer im Glarnerland tödlich verunfallt


Roman Spirig
Regional / 16.04.19 18:40

In Engi im Glarnerland ist heute ein 74-jähriger Lenker mit einem landwirtschaftlichen Traktor tödlich verunglückt. Das Fahrzeug überschlug sich auf einem steilen Bord.

74-jähriger Traktorfahrer im Glarnerland tödlich verunfallt (Foto: Kantonspolizei Glarus)
74-jähriger Traktorfahrer im Glarnerland tödlich verunfallt (Foto: Kantonspolizei Glarus)

Der Fahrer des Traktors war auf der Schlattstrasse in Engi für Arbeiten an den Weidezäunen unterwegs. Aus noch ungeklärten Gründen kam er dabei von der Bergstrasse ab.

Wie die Kantonspolizei Glarus mitteilte, überschlug sich das landwirtschaftliche Fahrzeug auf dem Steilbord. Der 74-jährige Schweizer am Steuer habe dabei tödliche Verletzungen erlitten. Der Unfallhergang und die Todesursache werden laut Polizeiangaben untersucht.

Der Unfall in Engi ist der zweite innert zweier Tage mit Todesfolge im Glarnerland. Am Montag war oberhalb des Hauptortes Glarus ein 46-jähriger Forstwart bei Arbeiten in einem steilen Waldstück zu Tode gekommen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Luzern prüft Übergangslösung für Carparkplätze in Kriens
Regional

Stadt Luzern prüft Übergangslösung für Carparkplätze in Kriens

Die Stadt Luzern prüft - in Absprache mit der Stadt Kriens -, ob sich das Areal Rösslimatt in Kriens als Übergangslösung für 40 Carparkplätze eignet. So könnten die 27 Carparkplätze auf dem Inseli ersetzt und ein Teil des bereits bestehenden Parkierungsengpasses behoben werden.

Neues Kontrastmittel macht kleinste Blutgefässe sichtbar
Schweiz

Neues Kontrastmittel macht kleinste Blutgefässe sichtbar

Forschende haben ein neues Röntgenkontrastmittel entwickelt, das zuverlässig in alle Blutgefässe strömt. Das ermöglicht eine viel präzisere Bildgebung als bis anhin, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte.

Federer sieht derzeit keinen Sinn zu trainieren
Sport

Federer sieht derzeit keinen Sinn zu trainieren

Roger Federer hat in der langen Pause wegen der Coronavirus-Pandemie keine Lust zu trainieren.

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet
Schweiz

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet

Der Kanton Zürich regelt nun auch die Nutzung seines Untergrundes: Das Kantonsparlament hat am Montag dazu in zweiter Lesung ein neues Gesetz verabschiedet. Für unerwartete Aufregung sorgten zwei Anträge aus den Reihen der SVP.