75-jähriger Velofahrer nach Unfall gestorben


News Redaktion
Schweiz / 25.09.20 15:28

Der 75-jährige Velofahrer, der am vergangenen Samstag beim Schwanenkreisel in Wil verunfallte, ist im Spital gestorben. Er erlag seinen schweren Verletzungen, wie die St. Galler Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die Unfallstelle beim Schwanenkreisel in Wil. Der 75-jährige Velofahrer, der dort vor einer Woche gestürzt war, ist im Spital gestorben. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)
Die Unfallstelle beim Schwanenkreisel in Wil. Der 75-jährige Velofahrer, der dort vor einer Woche gestürzt war, ist im Spital gestorben. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall am vergangenen Samstag kurz nach 10.30 Uhr beobachtet haben. Der Velofahrer war beim Kreisel gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gefängnisdirektor geht nach sehr kurzer Amtszeit
Regional

Luzerner Gefängnisdirektor geht nach sehr kurzer Amtszeit

Der Direktor der Luzerner Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos, Thomas Kneidl, gibt auf Ende Januar 2021 seinen Posten ab. Er hatte die Leitung des Gefängnisses erst im März 2020 übernommen.

Corona-Krise brockt Mastercard starken Gewinnrückgang ein
Wirtschaft

Corona-Krise brockt Mastercard starken Gewinnrückgang ein

Ein deutlicher Rückgang der Ausgaben von Kreditkartenkunden hat dem US-Finanzkonzern Mastercard in der Corona-Krise die Bilanz vermasselt.

Imker verzeichnen eine gute Honigernte in diesem Jahr
Schweiz

Imker verzeichnen eine gute Honigernte in diesem Jahr

Die Schweizer Imkerinnen und Imker haben im laufenden Jahr eine gute Honigernte einfahren können. Durchschnittlich wurden 30 Kilogramm Honig pro Bienenvolk geerntet, im Vorjahr waren es lediglich 13 Kilogramm gewesen.

Wegen Corona-Pandemie rücken Lohnerhöhungen in weite Ferne
Wirtschaft

Wegen Corona-Pandemie rücken Lohnerhöhungen in weite Ferne

Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie dürfte die Lohnrunde für 2021 für viele Arbeitnehmende mager ausfallen. So erwartet die Grossbank UBS im Schnitt stagnierende Löhne.