76-Jährige wird wegen Mordes an einem Kind verwahrt


News Redaktion
Schweiz / 11.08.20 16:41

Das Basler Strafgericht hat am Dienstagnachmittag eine 76-jährige Seniorin, die im März 2019 einen Schüler getötet hatte, des Mordes verurteilt. Sie wird verwahrt.

Der siebenjährige Bub war am 21. März 2019 auf dem Heimweg von der Schule am Basler St. Galler-Ring von der 76-Jährigen niedergestochen worden. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Der siebenjährige Bub war am 21. März 2019 auf dem Heimweg von der Schule am Basler St. Galler-Ring von der 76-Jährigen niedergestochen worden. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Somit folgte das Strafgericht dem Antrag der Basler Staatsanwaltschaft, die Frau zu verwahren. Die 76-Jährige habe den Tatbestand des Mordes erfüllt - sei aber schuldunfähig und nicht strafbar, sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilsverkündung. Sie habe dass Kind aus Eigeninteressen kaltblütig wie ein Lamm abgestochen.

Das Gericht lehnte die Forderungen der Eltern nach Genugtuung in der Höhe von 185000 Franken und eine Schadenersatzzahlung von rund 18700 Franken ab.

Der siebenjährige Bub war am 21. März 2019 kurz vor 12.40 Uhr am St. Galler-Ring in Basel auf dem Heimweg von der Schule mit einem Küchenmesser niedergestochen worden. Er erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen.

Die Seniorin, die seit Jahrzehnten mit den Behörden im Streit gewesen war, begründete die Tötung des ihr unbekannten Kindes am Montag vor Gericht mit ihrer Verzweiflung. Sie habe im Affekt gehandelt, sagte die Seniorin. Sie bereue die Tat jeden Tag. Die Behörden hätten sie allerdings so weit getrieben.

Die Angeklagte leidet gemäss Gutachten an einer chronifizierten, schwerwiegend wahnhaften Störung, namentlich einem Querulantenwahn.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Sozialhilfe im Thurgau
Schweiz

Weniger Sozialhilfe im Thurgau

Im Kanton Thurgau mussten 2019 weniger Menschen von der Sozialhilfe unterstützt werden als im Vorjahr. In den Gemeinden nahmen die Ausgaben für die Sozialhilfe zum zweiten Mal in Folge ab.

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet
Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 782 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. 26 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

131 Gäste einer Urner Hochzeitsgesellschaft in Quarantäne
Regional

131 Gäste einer Urner Hochzeitsgesellschaft in Quarantäne

Der Urner Kantonsarzt hat am Dienstag 131 Gäste eines Hochzeitsfests in Schattdorf für zehn Tage in Quarantäne gesetzt. Einer der Hochzeitsgäste war positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen
Schweiz

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

Die Skifahrer und Snowboarder sind am Montag auf dem Glacier 3000 in Les Diablerets VD zum ersten Mal in der neuen Wintersaison auf ihre Kosten gekommen. Noch nie seit dem Bau der heutigen Anlage im Jahr 1999 wurde das Wintersportgebiet so früh eröffnet.