77-Jährige schlittert mit ihrem Auto in Luzern gegen einen Baum und hat grosses Glück


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 17:35

Eine 77 Jahre alte Autofahrerin ist heute Vormittag in Luzern bei einem Unfall leicht verletzt worden. Die Frau fuhr auf der Haldenstrasse stadtauswärts Richtung Meggen LU, als sie nach rechts abkam und mit dem Vorderrad gegen den Randstein fuhr.

77-Jährige schlittert mit ihrem Auto in Luzern gegen einen Baum und hat grosses Glück
77-Jährige schlittert mit ihrem Auto in Luzern gegen einen Baum und hat grosses Glück

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, geriet das Auto in Schlittern, prallte gegen einen Baum und kam nach wenigen Metern auf der Seite liegend zum Stillstand. Die verletzte Automobilistin wurde von der Ambulanz ins Spital gefahren. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf 20'000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.