78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 03:09

Gerangel um die drei Zuger Nationalratssitze: Insgesamt 78 Kandidatinnen und Kandidaten haben ihren Anspruch angemeldet. Das sind 28 mehr als vor vier Jahren. Damals wollten 50 Zuger Politiker nach Bern.

78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Auf den 26 Listen kandidieren 39 Frauen, wie aus den von der Zuger Staatskanzlei am Montagabend veröffentlichten Listen hervorgeht. Bei den letzten Wahlen waren es 20 Frauen gewesen.

Welche Parteien Listenverbindungen eingehen, steht erst nach Abschluss des Bereinigungsverfahrens vom 19. August offiziell fest. FDP und CVP teilten vergangene Woche bereits mit, dass man sich auf eine Listenverbindung geeinigt habe.

Von den bisherigen Nationalräten treten Gerhard Pfister (CVP) und Thomas Aeschi (SVP) wieder an. Die FDP will den Sitz des abtretenden Nationalrats Bruno Pezzatti verteidigen.

Am meisten Bewerber meldet die SP mit sieben Listen. Fünf Listen sind es bei den Alternativen - die Grünen. Die CVP tritt mit vier Listen an, FDP und SVP mit je drei. Erstmals im Kanton Zug beteiligt sich die EVP an den Nationalratswahlen. Weitere Listen stammen von der GLP und der neu gegründeten Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat).

Auch im Ständerat wird mit dem Abgang von FDP-Vertreter Joachim Eder ein Sitz frei. Neben dem amtierenden Peter Hegglin von der CVP, der wieder antritt, stellen sich sechs weitere Kandidierende zur Wahl. Den FDP-Sitz verteidigen soll alt Regierungsrat Matthias Michel. Für die SVP tritt Regierungsrat Heinz Tännler an.

SP-Kantonsrätin Barbara Gysel stellt sich nach 2015 erneut als Kandidatin zur Verfügung. Die Alternative - die Grünen treten mit Kantonsrätin Tabea Zimmermann Gibson an. Einen erneuten Versuch wagt auch Informatikingenieur Stefan Thöni. Er war bei den letzten Wahlen für die Piratenpartei angetreten und tut es diesmal als Parat-Präsident. Ferner tritt die parteilose Zuger Lehrerin Andrea Sidler Weiss an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen
Schweiz

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen

Anfang August war ein SBB-Zugbegleiter wegen einer defekten Türsteuerung tödlich verletzt worden. Nun reagiert der Bund: Er verpflichtet die SBB, für das sichere Funktionieren der Türen zu sorgen. Zudem muss das Unternehmen seine Abläufe unter die Lupe nehmen lassen.

Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki
Regional

Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki

Den Schlussgang am Eidgenössischen Schwingfest in Zug bestreiten um 16.45 Uhr zwei der meistgenannten Favoriten und zwei überragende Schwinger aus je einer Generation: Der 22-jährige Innerschweizer Joel Wicki trifft auf den 34-jährigen Berner Christian Stucki.

Sport

"Motivation verloren, mich zu quälen" - Marcel Kittel tritt zurück

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel hat seine sportliche Karriere im Alter von 31 Jahren beendet. Kittel begründete seinen Abschied in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" mit Motivationsproblemen: "Schmerzen definieren den Sport, die Welt, in der du lebst. Ich habe jede Motivation verloren, mich weiter auf dem Rad zu quälen."

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.