78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 03:09

Gerangel um die drei Zuger Nationalratssitze: Insgesamt 78 Kandidatinnen und Kandidaten haben ihren Anspruch angemeldet. Das sind 28 mehr als vor vier Jahren. Damals wollten 50 Zuger Politiker nach Bern.

78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Auf den 26 Listen kandidieren 39 Frauen, wie aus den von der Zuger Staatskanzlei am Montagabend veröffentlichten Listen hervorgeht. Bei den letzten Wahlen waren es 20 Frauen gewesen.

Welche Parteien Listenverbindungen eingehen, steht erst nach Abschluss des Bereinigungsverfahrens vom 19. August offiziell fest. FDP und CVP teilten vergangene Woche bereits mit, dass man sich auf eine Listenverbindung geeinigt habe.

Von den bisherigen Nationalräten treten Gerhard Pfister (CVP) und Thomas Aeschi (SVP) wieder an. Die FDP will den Sitz des abtretenden Nationalrats Bruno Pezzatti verteidigen.

Am meisten Bewerber meldet die SP mit sieben Listen. Fünf Listen sind es bei den Alternativen - die Grünen. Die CVP tritt mit vier Listen an, FDP und SVP mit je drei. Erstmals im Kanton Zug beteiligt sich die EVP an den Nationalratswahlen. Weitere Listen stammen von der GLP und der neu gegründeten Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat).

Auch im Ständerat wird mit dem Abgang von FDP-Vertreter Joachim Eder ein Sitz frei. Neben dem amtierenden Peter Hegglin von der CVP, der wieder antritt, stellen sich sechs weitere Kandidierende zur Wahl. Den FDP-Sitz verteidigen soll alt Regierungsrat Matthias Michel. Für die SVP tritt Regierungsrat Heinz Tännler an.

SP-Kantonsrätin Barbara Gysel stellt sich nach 2015 erneut als Kandidatin zur Verfügung. Die Alternative - die Grünen treten mit Kantonsrätin Tabea Zimmermann Gibson an. Einen erneuten Versuch wagt auch Informatikingenieur Stefan Thöni. Er war bei den letzten Wahlen für die Piratenpartei angetreten und tut es diesmal als Parat-Präsident. Ferner tritt die parteilose Zuger Lehrerin Andrea Sidler Weiss an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

5000 Soldaten! WEF in Davos hält den Sicherheitsverbund in der Schweiz auf Trab
Schweiz

5000 Soldaten! WEF in Davos hält den Sicherheitsverbund in der Schweiz auf Trab

Das Weltwirtschaftsforum WEF findet zwar diese Woche im Bündner Ferienort Davos statt, hält aber den Sicherheitsverbund von Polizei und Armee samt Luftwaffe in der ganzen Schweiz auf Trab. Bis 5000 Soldaten können eingesetzt werden, und Polizeikräfte aller Kantone stehen im Einsatz.

Sperre gegen Valentin Stocker reduziert
Sport

Sperre gegen Valentin Stocker reduziert

Das Rekursgericht der Swiss Football League hat den Rekurs des FC Basel gegen die Sperre von Valentin Stocker teilweise gutgeheissen. Statt vier muss der Stürmer nur drei Mal aussetzen. Er fehlt allerdings in den Spitzenspielen gegen YB am Sonntag in Bern sowie 1 Woche später gegen St. Gallen trotzdem. 1 Sperre hat Stocker bereits vor der Winterpause verbüsst.

Prinz Harry: Bin traurig, dass es soweit gekommen ist
International

Prinz Harry: Bin traurig, dass es soweit gekommen ist

Der britische Prinz Harry (35) hat sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie sein Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden sei.

Zuger Crystal-Meth-Tüftler streitet Vorwürfe weiter ab
Regional

Zuger Crystal-Meth-Tüftler streitet Vorwürfe weiter ab

Der beschuldigte Crystal-Meth-Tüftler bleibt dabei: Sein selbstgebasteltes Chemielabor in seiner Wohnung in Oberägeri war kein Drogenlabor. Zudem betonte er vor dem Zuger Obergericht immer wieder: Er sei bei der Einvernahme unter enormem Druck gestanden, darum entsprächen viele seiner gemachten Aussagen nicht der Wahrheit. Auch seien bei der Übersetzung und der Protokollierung viele Fehler entstanden.