78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 03:09

Gerangel um die drei Zuger Nationalratssitze: Insgesamt 78 Kandidatinnen und Kandidaten haben ihren Anspruch angemeldet. Das sind 28 mehr als vor vier Jahren. Damals wollten 50 Zuger Politiker nach Bern.

78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
78 Kandidierende wollen einen der drei Zuger Nationalratssitze (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Auf den 26 Listen kandidieren 39 Frauen, wie aus den von der Zuger Staatskanzlei am Montagabend veröffentlichten Listen hervorgeht. Bei den letzten Wahlen waren es 20 Frauen gewesen.

Welche Parteien Listenverbindungen eingehen, steht erst nach Abschluss des Bereinigungsverfahrens vom 19. August offiziell fest. FDP und CVP teilten vergangene Woche bereits mit, dass man sich auf eine Listenverbindung geeinigt habe.

Von den bisherigen Nationalräten treten Gerhard Pfister (CVP) und Thomas Aeschi (SVP) wieder an. Die FDP will den Sitz des abtretenden Nationalrats Bruno Pezzatti verteidigen.

Am meisten Bewerber meldet die SP mit sieben Listen. Fünf Listen sind es bei den Alternativen - die Grünen. Die CVP tritt mit vier Listen an, FDP und SVP mit je drei. Erstmals im Kanton Zug beteiligt sich die EVP an den Nationalratswahlen. Weitere Listen stammen von der GLP und der neu gegründeten Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat).

Auch im Ständerat wird mit dem Abgang von FDP-Vertreter Joachim Eder ein Sitz frei. Neben dem amtierenden Peter Hegglin von der CVP, der wieder antritt, stellen sich sechs weitere Kandidierende zur Wahl. Den FDP-Sitz verteidigen soll alt Regierungsrat Matthias Michel. Für die SVP tritt Regierungsrat Heinz Tännler an.

SP-Kantonsrätin Barbara Gysel stellt sich nach 2015 erneut als Kandidatin zur Verfügung. Die Alternative - die Grünen treten mit Kantonsrätin Tabea Zimmermann Gibson an. Einen erneuten Versuch wagt auch Informatikingenieur Stefan Thöni. Er war bei den letzten Wahlen für die Piratenpartei angetreten und tut es diesmal als Parat-Präsident. Ferner tritt die parteilose Zuger Lehrerin Andrea Sidler Weiss an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier
Schweiz

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier

Sein Hals war dreimal so lang wie sein Rumpf. Das brachte schon manchen Paläontologen ins Grübeln. Forscher unter Zürcher Leitung haben nun dank hochentwickelter Computertechnik die wichtigsten Rätsel gelöst: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus war ein Wassertier.

Trump will
International

Trump will "erheblichen Anteil" am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der populären Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Trump hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.

Pandemie wirkt sich im zweiten Quartal stark auf Bahnverkehr aus
Schweiz

Pandemie wirkt sich im zweiten Quartal stark auf Bahnverkehr aus

Die Coronavirus-Pandemie hat sich im zweiten Quartal 2020 stark auf die Nachfrage im Schweizer Schienenverkehr ausgewirkt. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Quartalsreporting Bahn von Litra und dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) hervor.

Neuer GC-Trainer Pereira: „Ich liebe Angriffsfussball“
Sport

Neuer GC-Trainer Pereira: „Ich liebe Angriffsfussball“

Der Portugiese João Carlos Pereira wird Trainer des Challenge Ligisten Grasshoppers. Der 55-Jährige tritt die Nachfolge von Zoltan Kadar an, der mit dem Rekordmeister den Aufstieg in die Super League verpasst hat, dem Trainerteam aber erhalten bleibt. Zuletzt war Pereira seit November 2019 in der zweithöchsten portugiesischen Liga bei Académica Coimbra als Trainer unter Vertrag.