Kanton Luzern macht mit Bearbeitung der Härtefallgesuche vorwärts


Roman Spirig
Regional / 31.03.21 15:48

Der Kanton Luzern hat das Personal zur Bearbeitung von Härtefallgesuchen deutlich aufgestockt. Entsprechend zügig kommt er voran und hat bereits 63 Prozent der 1353 eingegangenen Anträge abschliessend bearbeitet. Dass es schneller geht als zu Beginn, hängt auch mit den Gesuchstellern zusammen.

Kanton Luzern macht mit Bearbeitung der Härtefallgesuche vorwärts (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton Luzern macht mit Bearbeitung der Härtefallgesuche vorwärts (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

267 Millionen Franken stehen im Kanton Luzern für sogenannte Härtefälle bereit. Der Grossteil davon ist für Firmen reserviert, die wegen der Corona-Massnahmen schliessen mussten. Rund 47 Millionen Franken sind für Betriebe mit Umsatzeinbussen von über 40 Prozent vorgesehen.

Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) hat am Mittwoch eine zweite Bilanz zu den Härtefällen gezogen. 86 Prozent der Gesuche entfallen auf gewerblich geschlossene Betriebe. Die meisten stammen aus dem Gastgewerbe und der Hotellerie mit 750, gefolgt vom Handel mit 250.

Insgesamt wurden bereits 57 Millionen Franken gesprochen. Aktuell würden bis zu 150 Gesuche pro Woche bearbeitet, die Tendenz stimme, sagte Wyss. So seien etwa 80 Prozent der Anträge von Restaurants bereits abschliessend bearbeitet.

Bei der ersten Bilanz Ende Februar waren bereits rund 1000 Gesuche eingetroffen, allerdings bemängelte der Kanton damals deren Qualität. Dass diese nun besser sei, verdanke man den Berufs- und Branchenverbänden, die hier unterstützen würden, sagte Wyss.

Das erleichtert den Experten beim Kanton die Arbeit, was zu einer schnelleren Abwicklung führt. Auch wurden die Ressourcen auf mittlerweile rund 40 Personen aufgestockt. Ursprünglich habe eine Ad-hoc-Organisation mit einer Handvoll Leuten die Bearbeitung vorgenommen.

Der Prozess wurde automatisiert, sodass auch jene Unternehmen, die weiterhin geschlossen bleiben, keine neuen Anträge stellen müssen. Mit den heute zur Verfügung stehenden Härtefallmitteln könne man die Gesuche bewältigen, hielt Wyss fest.

Eine Bilanz zog auch Wirtschaftsdirektor Fabian Peter (FDP) zur Lage der einzelnen Branchen. Gute Nachrichten vermeldete er aus der Industrie und dem Baugewerbe, unterschiedlich sei die Geschäftslage im Detailhandel. Zum Gastgewerbe und der Hotellerie sagte er: Hier lässt sich nichts schönreden. Nur die Härtefallgelder helfen, diese Branchen am Leben zu erhalten.

4,2 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Kanton Luzern sind im Gastgewerbe tätig. Peter sagte denn auch, über alle Branchen hinweg gesehen, laufe die Wirtschaft stabil. Jene Firmen, die es sehr hart treffe, machten den kleineren Teil aus.

Bei den Stellensuchenden habe man im Februar keinen signifikanten Anstieg festgestellt. Spannend sei aber, dass im Vergleich zum Vormonat fast 600 offene Stellen mehr ausgeschrieben worden seien. Er werte dies als Zeichen für Optimismus bei den Unternehmen, die sich für die Zeit nach dem Lockdown rüsten würden, sagte Peter.

Neben der finanziellen Hilfe wolle die Regierung mit mittel- und langfristigen Massnahmen die Nachfrage ankurbeln. Dies geschehe etwa mit Investitionen im Hoch- und Tiefbau, mit Massnahmen für die administrative Entlastung der Wirtschaft, mit einem neuen Tourismusleitbild sowie durch das Setzen von wirtschaftlichen Impulsen mit dem Planungsbericht Klima und Energie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ bedient sich bei Lausanne-Sport
Sport

FCZ bedient sich bei Lausanne-Sport

Nikola Boranijasevic wechselt per sofort von Lausanne-Sport zum FC Zürich. Der 29-jährige Rechtsverteidiger unterschreibt einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2024.

Jacobaccis Zukunft liegt in Grenoble
Sport

Jacobaccis Zukunft liegt in Grenoble

Maurizio Jacobacci setzt seine Trainerkarriere in Frankreich fort. Der 58-jährige Italo-Berner übernimmt mit einem Vertrag für zwei Jahre das Traineramt beim französischen Zweitdivisionsklub Grenoble.

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern
Schweiz

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern

Die Topsaläre der Kader der Bundesbetriebe sind im vergangenen Jahr mehrheitlich stabil geblieben. Die Bestverdienenden sind weiterhin die Chefs von SBB, Postfinance, Post und der Ruag. Der CEO-Wechsel bei den Bundesbahnen ging ins Geld.

Die Ukraine Favorit und unter Druck
Sport

Die Ukraine Favorit und unter Druck

Die Ukraine steht nach der knappen Niederlage gegen die Niederlande unter Zugzwang. Sie muss gegen den Aussenseiter Nordmazedonien gewinnen, um in der Gruppe C nicht den Anschluss zu verlieren.