80-jähriger Autolenker verletzt 76-jährige Ehefrau tödlich


Roman Spirig
Schweiz / 12.01.21 15:11

In Poschiavo GR ist am Montag eine 76-jährige Frau tödlich verunfallt. Sie wurde eingeklemmt von einem Auto, das von ihrem 80 Jahre alten Ehemann gelenkt wurde.

80-jähriger Autolenker verletzt 76-jährige Ehefrau tödlich (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
80-jähriger Autolenker verletzt 76-jährige Ehefrau tödlich (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Nach Angaben der Kantonspolizei Graubünden vom Dienstag wollte das Ehepaar am Montag kurz nach 17 Uhr mit dem Auto zum Einkaufen fahren. Der Ehemann fuhr den Wagen aus der Garage auf einen Platz vor dem Haus.

Aus noch nicht geklärten Gründen geriet seine 76-jährige Frau auf dem schneebedeckten Vorplatz unter das Auto. Sie wurde eingeklemmt. Wegen der Verletzungen verstarb die Frau während der Bergungsarbeiten vor Ort.

Zusammen mit der Staatsanwaltschaft klärt die Kantonspolizei die Umstände und den Hergang ab. Für die Bergung standen zehn Einsatzkräfte der Strassenrettung, der Feuerwehr Poschiavo, ein Notarzt, ein Ambulanzteam des Spitals Poschiavo sowie eine Crew der Rettungsflugwacht Rega im Einsatz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grünes Licht für die Hahnenkammrennen von Kitzbühel
Sport

Grünes Licht für die Hahnenkammrennen von Kitzbühel

Die Weltcup-Rennen Männer von kommendem Freitag bis Sonntag in Kitzbühel können planmässig stattfinden. Das teilt der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter mit.

Feuerwehr schüttelt Bäume in Winterthur
Schweiz

Feuerwehr schüttelt Bäume in Winterthur

Grosseinsatz für Feuerwehr und Polizei in Winterthur: Bis Freitagvormittag hat Schutz & Intervention rund 150 Einsätze gezählt, vor allem weil Bäume und Äste auf die Strasse fielen oder umzuknicken drohten. Die Polizei warnt vor Waldspaziergängen.

Neue
International

Neue "Karawane": Mehrere Tausend Honduraner wollen in die USA

In Honduras haben sich Berichten zufolge mehrere Tausend Menschen zu einer sogenannten Migrantenkarawane zusammengeschlossen.

Suter:
Sport

Suter: "Es kann uns nun nichts mehr aus der Ruhe bringen"

Auch einen Tag nach dem heroischen 28:25-Auftaktsieg gegen Österreich an der WM in Ägypten ist für die Schweizer Handballer Flexibilität angesagt. Der nächste Gegner heisst Norwegen.