81-jähriger E-Bike-Fahrer stirbt nach Sturz in der Stadt Luzern


Roman Spirig
Regional / 12.12.22 15:55

Ein 81-jähriger Mann ist nach einem Sturz mit seinem E-Bike am Samstagnachmittag in der Stadt Luzern verstorben. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. 

81-jähriger E-Bike-Fahrer stirbt nach Sturz in der Stadt Luzern (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
81-jähriger E-Bike-Fahrer stirbt nach Sturz in der Stadt Luzern (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Eine Passantin fand den verletzten Mann. Er wurde vom Rettungsdienst reanimiert, verstarb später jedoch im Spital, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mitteilte. Die Polizei sucht Zeugen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadine Fähndrich Vierte über 10 km
Sport

Nadine Fähndrich Vierte über 10 km

Die Schweizer Langläuferin Nadine Fähndrich belegt beim Weltcup in Toblach den hervorragenden 4. Platz über 10 km in der Skating-Technik mit Intervall-Start.

Spionageverdacht: US-Aussenminister Blinken verschiebt Peking-Reise
International

Spionageverdacht: US-Aussenminister Blinken verschiebt Peking-Reise

Angesichts von Spionagevorwürfen der USA gegen China hat US-Aussenminister Antony Blinken eine fürs Wochenende geplante Reise nach Peking abgesagt. Der Besuch solle zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden, sobald die Umstände dies zuliessen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Aussenministeriums am Freitag in Washington. Blinken hätte noch am Freitag aufbrechen sollen.

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus
Wirtschaft

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus

Google hat im vergangenen Quartal die Schwäche des Online-Werbemarktes zu spüren bekommen. Das Anzeigengeschäft sank im Jahresvergleich um rund 3,6 Prozent auf 59 Milliarden Dollar. Das Unternehmen will nun mit Sprach-Systemen vorwärts machen.

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein
Schweiz

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein

Der Tamedia-Verlag hat nach Bekanntwerden von Mobbing-Vorwürfen auf der "Das Magazin"-Redaktion Versäumnisse eingeräumt. Die Aufklärung in dem Fall habe zu lange gedauert, schrieb Geschäftsleiter Andreas Schaffner in einer Stellungnahme an die Belegschaft am Sonntag.