83-jähriger E-Bikefahrer in Lachen lebensbedrohlich verunfallt


News Redaktion
Regional / 15.04.21 16:45

Ein 83-jähriger E-Bikefahrer ist am Donnerstagmittag bei einer Kollision mit einem Lastwagen lebensbedrohlich verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Die Ambulanz brachte einen lebensbedrohlich verletzten E-Bike-Fahrer ins Spital. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Ambulanz brachte einen lebensbedrohlich verletzten E-Bike-Fahrer ins Spital. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zur Kollision kam es kurz vor 11.30 Uhr bei der Verzweigung Glärnischstrasse/Oberdorfstrasse, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Die beiden Strassen waren nach dem Unfall bis 15 Uhr gesperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund bestellt weitere sieben Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff
Schweiz

Bund bestellt weitere sieben Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff

Der Bund hat weitere sieben Millionen Dosen Moderna-Impfstoff bestellt. Die Lieferung ist für Anfang 2022 vorgesehen. Weiter hat sich der Bund eine Option für zusätzliche sieben Millionen Dosen für 2022 gesichert, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.

Chelsea siegt 2:0 und zieht in den Final gegen Manchester City ein
Sport

Chelsea siegt 2:0 und zieht in den Final gegen Manchester City ein

Im Champions-League-Final kommt es wie 2019 zu einem englischen Duell. Nach Manchester City zieht auch Chelsea dank einem 2:0 gegen Real Madrid in das Endspiel am 29. Mai in Istanbul ein.

Sehr Frühgeborene können ihre Impulse schlechter kontrollieren
Schweiz

Sehr Frühgeborene können ihre Impulse schlechter kontrollieren

Viele extreme Frühchen weisen noch beim Übergang zum Teenageralter eine schwächere Impulskontrolle auf als termingeborene Kinder. Gemäss einer Studie von Basler Forschenden hängt dies eng mit der motorischen Geschicklichkeit zusammen, wie die Uni Basel mitteilte.

Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik
International

Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik

Für seinen Besuch mit hinter dem Rücken verschränkten Händen an einem historisch bedeutsamen Grab ist Istanbuls Bürgermeister Ekrem Imamoglu hart kritisiert worden. Doch das Stadtoberhaupt will die Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen und wähnt sich als Opfer einer politischen Kampagne. "Das ist so absurd", sagte der Politiker der kemalistischen Partei CHP am Mittwoch, nachdem vorläufige Untersuchungen gegen ihn eingeleitet worden waren. Es handele sich um eine "Gedankenfinsternis" der Autoritäten, deren "einziges Problem es ist, Ekrem Imamoglu zu bekämpfen". Die CHP ist nach der regierenden AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan stimmenstärkste Partei im Land und sitzt im türkischen Parlament auf den Oppositionsbänken.