85 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 12:25

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innerhalb eines Tages 85 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden.

Auswertung eines Covid-19-Tests in einem Labor. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)
Auswertung eines Covid-19-Tests in einem Labor. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

Am Samstag waren 108 neue bestätigte Fälle gemeldet worden, am Freitag 104, am Donnerstag 88, am Mittwoch 129, am Dienstag 54 und am Montag 47. Insgesamt gab es bisher 32883 laborbestätigte Covid-19-Fälle, wie das BAG am Sonntag mitteilte.

Bisher starben gemäss den Angaben 1686 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Auf 100000 Einwohnerinnen und Einwohner gerechnet entspricht das 19,6 Opfern. Das BAG bezieht sich auf die Meldungen, die die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Meldepflicht bis Sonntagmorgen übermittelt hatten.

Insgesamt mussten seit Beginn der Pandemie 4088 Personen hospitalisiert werden, im Vergleich zum Vortag sind das vier mehr.

In Isolation aufgrund der Kontaktrückverfolgung befanden sich beim Stand von Sonntagmittag 641 Personen, wie das BAG weiter mitteilte. In Quarantäne sassen 2657 weitere Menschen. Die Zahlen stammen aus 25 der 26 Kantone und aus Liechentenstein.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger von Covid-19, beläuft sich bisher auf insgesamt 683873. Bei 5,8 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus.

Insgesamt wurden dem BAG damit in dieser Woche von Montag bis Sonntag 615 bestätigte Fälle gemeldet. Das sind 36 weniger als in der Vorwoche (651). Gleichzeitig ging die Zahl der Meldungen von durchgeführten Tests von Montag bis Sonntag von 69406 in der Vorwoche auf 51558 zurück. Die Positivitätsrate, also der Anteil der positiv Getesteten, stieg in dieser Woche auf rund 1,5 Prozent, nach rund 1,1 Prozent in der Vorwoche.

Die SwissCovid App verlor in der vergangenen Woche kontinuierlich aktive Nutzer. Nach einem Höchststand von 1019830 aktiven Apps am Montag, waren es am Samstag noch 95981.

Wochenenden wie auch der Ferienbeginn können Einfluss auf die Aktiv-Nutzer-Zahlen haben, wie das das BAG dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA scheibt. So würden Nutzer die App beispielsweise wegen Auslandferien deaktivieren oder ihr Mobiltelefon über das Wochenende länger im Flugmodus lassen. Wichtig sei, dass die App aktiviert werde, wenn man mit vielen unbekannten Menschen in Kontakt komme.

Bis 7. Juli wurde die App rund 1,75 Millionen Mal heruntergeladen. Dies ist laut BAG ein guter Start.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne
International

Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne

Zwei Tage nach einem schweren Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens hat die linke Guerillaorganisation ELN ihre Verwicklung in den Angriff bestritten.

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident
International

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident

Irans neuer Präsident ist ein erzkonservativer Kleriker ohne politische Erfahrung. Ebrahim Raeissi wird von den Hardlinern unterstützt, der Wahlsieg für den Wunschkandidaten der politischen Elite in Teheran war letztlich keine Überraschung mehr. Ob der Erzkonservative selbst ein Hardliner ist, muss sich laut Beobachtern aber erst noch zeigen.

Reiseerleichterungen für Schweiz und Frankreich in Deutschland
International

Reiseerleichterungen für Schweiz und Frankreich in Deutschland

Für Einreisende aus Frankreich, Griechenland, der Schweiz und weiteren Ländern und Regionen werden in Deutschland von Sonntag an die Bestimmungen gelockert. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen werden sie von der Liste der Risikogebiete gestrichen, so das Robert Koch-Institut.

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen
International

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen

Die Europäische Union startet einen neuen Anlauf, bürgernäher, demokratischer und schneller zu werden. Politiker und Bürger begannen am Samstag mit einer Plenarsitzung in Strassburg die Arbeit der Konferenz zur Zukunft Europas und beschworen den Willen zu Reformen.