85 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 12:25

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innerhalb eines Tages 85 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden.

Auswertung eines Covid-19-Tests in einem Labor. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)
Auswertung eines Covid-19-Tests in einem Labor. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

Am Samstag waren 108 neue bestätigte Fälle gemeldet worden, am Freitag 104, am Donnerstag 88, am Mittwoch 129, am Dienstag 54 und am Montag 47. Insgesamt gab es bisher 32883 laborbestätigte Covid-19-Fälle, wie das BAG am Sonntag mitteilte.

Bisher starben gemäss den Angaben 1686 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Auf 100000 Einwohnerinnen und Einwohner gerechnet entspricht das 19,6 Opfern. Das BAG bezieht sich auf die Meldungen, die die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Meldepflicht bis Sonntagmorgen übermittelt hatten.

Insgesamt mussten seit Beginn der Pandemie 4088 Personen hospitalisiert werden, im Vergleich zum Vortag sind das vier mehr.

In Isolation aufgrund der Kontaktrückverfolgung befanden sich beim Stand von Sonntagmittag 641 Personen, wie das BAG weiter mitteilte. In Quarantäne sassen 2657 weitere Menschen. Die Zahlen stammen aus 25 der 26 Kantone und aus Liechentenstein.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger von Covid-19, beläuft sich bisher auf insgesamt 683873. Bei 5,8 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus.

Insgesamt wurden dem BAG damit in dieser Woche von Montag bis Sonntag 615 bestätigte Fälle gemeldet. Das sind 36 weniger als in der Vorwoche (651). Gleichzeitig ging die Zahl der Meldungen von durchgeführten Tests von Montag bis Sonntag von 69406 in der Vorwoche auf 51558 zurück. Die Positivitätsrate, also der Anteil der positiv Getesteten, stieg in dieser Woche auf rund 1,5 Prozent, nach rund 1,1 Prozent in der Vorwoche.

Die SwissCovid App verlor in der vergangenen Woche kontinuierlich aktive Nutzer. Nach einem Höchststand von 1019830 aktiven Apps am Montag, waren es am Samstag noch 95981.

Wochenenden wie auch der Ferienbeginn können Einfluss auf die Aktiv-Nutzer-Zahlen haben, wie das das BAG dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA scheibt. So würden Nutzer die App beispielsweise wegen Auslandferien deaktivieren oder ihr Mobiltelefon über das Wochenende länger im Flugmodus lassen. Wichtig sei, dass die App aktiviert werde, wenn man mit vielen unbekannten Menschen in Kontakt komme.

Bis 7. Juli wurde die App rund 1,75 Millionen Mal heruntergeladen. Dies ist laut BAG ein guter Start.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Komikerin Amy Schumer:
International

US-Komikerin Amy Schumer: "Kann nie wieder schwanger sein"

US-Komikerin und Schauspielerin Amy Schumer fühlt sich nach eigenen Worten nicht mehr zu einer weiteren Schwangerschaft in der Lage. "Ich habe beschlossen, dass ich nie wieder schwanger sein kann", sagte die 39 Jahre alte Schumer in der "Sunday Today"-Show, wie das US-Promiportal "People" am Donnerstag (Ortszeit) berichtete.

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein
Wirtschaft

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein

Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie in Rekordtempo abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt brach von April bis Juni um 20,4 Prozent zum Vorquartal ein.

Aussenminister Cassis verteidigt Äusserungen über China
Schweiz

Aussenminister Cassis verteidigt Äusserungen über China

Aussenminister Ignazio Cassis verteidigt gegenüber Schweizer Wirtschaftsvertretern in einem Interview seine Aussagen zu China. Diese hatten anfangs Monat für Aufruhr im Inland sowie der Volksrepublik China gesorgt.

Jonas Omlin verlässt Basel in Richtung Frankreich
Sport

Jonas Omlin verlässt Basel in Richtung Frankreich

Jonas Omlin wechselt wie erwartet vom FC Basel zum französischen Ligue-1-Klub Montpellier. Er ist der sechste Schweizer Torhüter, der in der kommenden Saison in einer Top-Liga engagiert ist.