85-jährige Autofahrerin rammt Skulptur vor Zuger Einkaufsmeile


Roman Spirig
Regional / 22.10.21 11:52

Eine Autofahrerin ist am Donnerstagabend in Zug in eine Kunst-Skulptur geprallt. Die 85-jährige Lenkerin wurde zur Kontrolle ins Spital eingeliefert. Passanten, die sich im Bereich des Kunstwerks befanden, wurden keine verletzt.

85-jährige Autofahrerin rammt Skulptur vor Zuger Einkaufsmeile (Foto: KEYSTONE /  / )
85-jährige Autofahrerin rammt Skulptur vor Zuger Einkaufsmeile

Die Frau war gegen 17.45 Uhr bei der Kreuzung Baarer-/Gotthardstrasse zuerst in ein Auto vor ihr geprallt, schob dieses zur Seite und fuhr an der Ampel vorbei über die Gegenfahrbahn auf den Vorplatz der Einkaufs-Allee Metalli, wo die Skulptur steht. Dort kam ihr Fahrzeug zum Stillstand, wie die Zuger Polizei am Freitag mitteilte.

Die beiden Insassen des Autos, das von der Unfallverursacherin gerammt wurde, klagten über Nacken- und Kopfschmerzen. An ihrem Auto entstand ein Schaden von mehreren tausend Franken. Das Auto der Unfallverursacherin ist gänzlich kaputt, die Höhe des Sachschadens am Kunstobjekt konnte die Polizei noch nicht beziffern.

Ein Alkoholtest bei der Lenkerin fiel negativ aus. Sie musste aber ihren Führerausweis abgeben. Die genaue Unfallursache wird ermittelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator
Wirtschaft

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator

Das US-Finanzministerium verzichtet weiterhin darauf, die Schweiz als Währungsmanipulator zu brandmarken. Im Gegenteil: Die Kritik an der Geldpolitik der Schweiz wird etwas abgeschwächt.

UN: Zahl der Bedürftigen weltweit wächst um fast 40 Millionen
Schweiz

UN: Zahl der Bedürftigen weltweit wächst um fast 40 Millionen

Im kommende Jahr dürften nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) fast 40 Millionen Menschen mehr weltweit auf humanitäre Hilfe oder Schutz angewiesen sein als in diesem Jahr. Die Vereinten Nationen stellen sich 2022 auf 274 Millionen Bedürftige ein, nach 250 Millionen im Jahr 2021, wie das UN-Nothilfebüro (OCHA) am Donnerstag berichtete. Jeder 29. Erdenbewohner sei auf Unterstützung angewiesen.

Zürich gewährt bis 30'000 Franken für grüne Fassaden und Dächer
Schweiz

Zürich gewährt bis 30'000 Franken für grüne Fassaden und Dächer

Privatpersonen und Unternehmen, die in der Stadt Zürich ihre Fassaden oder Dächer begrünen, erhalten einen Förderbeitrag. Damit soll der Hitzeentwicklung im Sommer entgegengewirkt und die Biodiversität gefördert werden.

Marco Odermatt im ersten Super-G überlegen
Sport

Marco Odermatt im ersten Super-G überlegen

Marco Odermatt fährt im ersten Weltcup-Super-G des Winters in einer eigenen Liga. Mit dem überlegenen Sieg in Beaver Creek, Colorado, setzt er auch im Kampf um den Gesamtweltcup ein Zeichen.