88-Millionen-Investition in den "Engadin Airport" geplant


News Redaktion
Schweiz / 14.06.21 17:49

In den Neubau des Regionalflughafens Samedan im Engadin sollen schon in der ersten Etappe 88 Millionen Franken investiert werden. Das ist vier Mal so viel, wie zuletzt kommuniziert wurde.

So soll der neue Oberengadiner Flughafen dereinst aussehen. (FOTO: Infra)
So soll der neue Oberengadiner Flughafen dereinst aussehen. (FOTO: Infra)

In der Entwicklungsetappe 1 sollen 60 Millionen Franken in Hochbauten investiert werden, etwa in ein neues Flughafengebäude, wie die Infrastrukturunternehmung Regionalflughafen Samedan (Infra) am Montag mitteilte. Weitere 28 Millionen Franken sollen in Tiefbauten und Anlagen fliessen.

Die Vervierfachung der Investitionen von 22 auf 88 Millionen Franken ist auf die Zusammenlegung von zwei Ausbauetappen zurückzuführen, wie Infra-Geschäftsführer Daniel Peter auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Es handelt sich um die ursprünglichen Entwicklungsschritte Kernentwicklung (22 Millionen Franken) und Weiterentwicklung (66 Millionen Franken).

Dass die beiden Ausbauphasen zusammengelegt werden, ist seit Ende 2019 bekannt. Erstmals kommuniziert wurde am Montag aber die Höhe der Gesamtkosten. Von diesen sind 22 Millionen Franken nach einem zustimmenden Volksentscheid im Oberengadin bereits gesichert. Weitere 66 Millionen sollen von ansässigen Helikopterbetrieben und privaten Investoren beschafft werden.

Das jedenfalls sind die Pläne der Infra. Die öffentlich-rechtliche Anstalt gehört den Gemeinden des Oberengadins. Sie ist Eigentümerin der Infrastrukturanlagen des Regionalflughafens. In einem nächsten Schritt wird sich die Flughafenkonferenz der Oberengadiner Gemeinden mit den Ausbauplänen befassen. Nicht auszuschliessen ist, dass auch die Stimmbevölkerung nochmals befragt werden muss.

Trotz des komplexen Prozesses hat die Infra am Montag bereits einen zeitlichen Fahrplan präsentiert. Schon im Herbst 2021 soll die Baueingabe erfolgen. Und im Frühling 2023 sollen die Baumaschinen auffahren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet
International

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet

Überschattet von heftigen Streitereien zwischen Republikanern und Demokraten nimmt der Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Attacke auf das US-Kapitol vom 6. Januar seine Arbeit auf.

US-Militärpräsenz im Irak ab Jahresende kein Kampfeinsatz mehr
International

US-Militärpräsenz im Irak ab Jahresende kein Kampfeinsatz mehr

Die USA wollen ihren Kampfeinsatz im Irak offiziell beenden und sich künftig ganz auf die Ausbildung und Beratung der Sicherheitskräfte in dem Land konzentrieren.

Keine weitere Olympia-Medaille für Nicola Spirig: 6. Platz in Tokio
Sport

Keine weitere Olympia-Medaille für Nicola Spirig: 6. Platz in Tokio

Nicola Spirig zeigt in Tokio ein starkes Rennen, aber verpasst bei ihrer fünften Olympia-Teilnahme die Medaillenränge. Gold geht mit grossem Vorsprung an Flora Duffy aus Bermuda.

Autobahn A2 und Bahnstrecke im Tessin unterbrochen wegen Unwetter
Schweiz

Autobahn A2 und Bahnstrecke im Tessin unterbrochen wegen Unwetter

Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Seit Mittwochmorgen ist die Autobahn A2 zwischen Lugano und Melide/Bissone wegen Erdrutschen unterbrochen und seit der Nacht die Bahnstrecke von Cadenazzo nach Luino in Italien.