89-jähriger Autofahrer prallt in der Stadt Luzern in Schaufenster


Roman Spirig
Regional / 20.04.21 15:28

Das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt hat ein 89-jähriger Autolenker am Montag beim Parkieren in der Stadt Luzern. Er fuhr rückwärts in eine Schaufensterscheibe und danach vorwärts in eine Restauranteinrichtung. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 32'000 Franken.

89-jähriger Autofahrer prallt in der Stadt Luzern in Schaufenster (Foto: KEYSTONE /  / )
89-jähriger Autofahrer prallt in der Stadt Luzern in Schaufenster

Der Selbstunfall ereignete sich kurz vor 12.15 Uhr an der Bleicherstrasse, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der Mann habe seitwärts in ein leeres Parkfeld parkieren wollen. Neben Schaufenster und Aussenbereich des Restaurants beschädigte er auch ein korrekt parkiertes Auto. Er musste den Führerausweis abgeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut Pussy-Riot-Mitglied in Moskau festgenommen
International

Erneut Pussy-Riot-Mitglied in Moskau festgenommen

Innerhalb weniger Wochen ist in Moskau erneut ein Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot festgenommen worden.

EU-Staaten lockern Grenzwerte für Corona-Reisebeschränkungen
International

EU-Staaten lockern Grenzwerte für Corona-Reisebeschränkungen

Die EU-Staaten haben sich kurz vor dem Beginn der Sommerurlaubszeit auf eine Lockerung der Grenzwerte für Corona-Reisebeschränkungen verständigt.

3000 neue Arbeitsplätze im neuen Roche-Turm warten auf ihren Bezug
Wirtschaft

3000 neue Arbeitsplätze im neuen Roche-Turm warten auf ihren Bezug

In einem Jahr wird der Roche-Bau 2 in Basel für rund 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bezugsbereit sein. Bereits heute löst der neue Turm mit seinen 205 Metern Höhe den 2015 eröffneten Bau 1 als höchstes Gebäude der Schweiz ab.

Ausspähung von Abgeordneten durch Trump-Regierung sorgt für Empörung
International

Ausspähung von Abgeordneten durch Trump-Regierung sorgt für Empörung

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung laut einem Bericht der "New York Times" heimlich Zugang zu Daten mehrerer demokratischer Abgeordneter beschafft.