90-jährige Frau in unwegsamem Gelände in Lungern tot geborgen


Roman Spirig
Regional / 08.01.20 11:15

Eine 90-jährige Frau, die am Sonntag von einem Spaziergang nicht ins Betagtenheim zurückgekehrt war, ist in Lungern tot geborgen worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Die Suchtrupps lokalisierten die Vermisste am Dienstag aufgrund eines Hinweises in der Nähe der Dundelbachfälle im unwegsamen Gelände, wie die Kantonspolizei Obwalden am Mittwoch mitteilte. Ein Rega-Helikopter barg die Verstorbene. Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Obwalden untersuchen den Todesfall.

Eine erste Suchaktion mit Spürhunden und Armeehelikopter war am Sonntag erfolglos geblieben, am Montag löste die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung aus. Trotz Hinweisen hatte auch eine erneute Suche mit Hunden und Spezialisten der Alpinen Rettung vorerst nicht zum Ziel geführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Guaidó fordert von Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau
Schweiz

Guaidó fordert von Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau

Der selbsternannte venezolanische Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó will, dass die Schweiz gegen den illegalen Goldabbau im Amazonasgebiet vorgeht. Er beschuldigte diejenigen, die diese Ressource kaufen, um kriminelle Gruppen zu finanzieren.

Trump gibt in Davos Abschieds-Medienkonferenz und zeigt sich auf Twitter zufrieden
Schweiz

Trump gibt in Davos Abschieds-Medienkonferenz und zeigt sich auf Twitter zufrieden

US-Präsident Donald Trump hat wie üblich den Kurznachrichtendienst Twitter genutzt, um vom WEF zu berichten. Wie schon in seiner Rede vor dem Davoser Plenum lobte er sich dabei primär selbst und sprach von der "erfolgreichsten" Wirtschaft.

Auch Nadal noch ohne Satzverlust
Sport

Auch Nadal noch ohne Satzverlust

Auch Rafael Nadal zog am Australian Open in Melbourne ohne Satzverlust in die 3. Runde ein. Der Weltranglisten-Erste besiegte den Argentinier Federico Delbonis 6:3, 7:6 (7:4), 6:1.

Immobilienmarkt mit stärkstem Preisanstieg seit 2014
Schweiz

Immobilienmarkt mit stärkstem Preisanstieg seit 2014

Wohnimmobilien werden in der Schweiz immer teurer. 2019 sind die Preise für Wohneigentum so stark gestiegen wie seit 2014 nicht mehr.