91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe


Roman Spirig
Schweiz / 25.11.21 12:18

Die Gesundheitsausgaben steigen laut Prognose dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie um 7,3 Prozent auf 91 Milliarden Franken. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hatte 2020 noch eine Zunahme von 3,3 Prozent vorausgesagt.

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Auf Staatsseite schlagen vor allem die Kostenübernahme der Coronatests und der Coronaimpfung zu Buche, wie die KOF am Donnerstag mitteilte. Aber auch die privaten Haushalte haben mit einem Gesundheitskostenwachstum zu kämpfen: Das liegt grösstenteils an den nicht vom Bund übernommenen Coronatests.

Letztes Jahr lagen die von der KOF berechneten Gesundheitskosten noch bei 84,9 Milliarden Franken bei einer Wachstumsrate von 2,9 Prozent.

Für die nächsten zwei Jahre rechnet die KOF mit einem weit weniger starken Wachstum der Gesundheitsausgaben: So sollen es 2022 noch 1,3 Prozent und 2023 1,2 Prozent sein. Über den gesamten Prognosezeitraum von 2020 bis 2023 rechnet die KOF mit einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 3,2 Prozent.

Diese Vorhersagen hängen allerdings vom weiteren Verlauf der Pandemie ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer für Corona-Impfpflicht
Schweiz

Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer für Corona-Impfpflicht

Während Österreich im nächsten Februar eine Impfpflicht einführt und eine solcher Schritt in Deutschland heiss diskutiert wird, hält sich die Schweiz zurück. Eine Umfrage der CH-Medien-Zeitungen zeigt jedoch, dass eine Mehrheit eine Impfpflicht befürwortet.

Broadway-Komponist Stephen Sondheim gestorben
International

Broadway-Komponist Stephen Sondheim gestorben

Der amerikanische Musical-Komponist und Texter Stephen Sondheim ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

13'000 Stadtzürcher Rentner erhalten
Schweiz

13'000 Stadtzürcher Rentner erhalten "Wintermantelzulage"

Die Rentnerinnen und Rentner in der Stadt Zürich, die auf Zusatzleistungen zur AHV/IV angewiesen sind, erhalten auch in diesem Winter wieder einen zusätzlichen Beitrag. Die Stadt zahlt Alleinstehenden 500 Franken aus, für Ehepaare und Alleinstehende mit Kindern sind 750 Franken vorgesehen.

São Paulo erklärt sich zur
International

São Paulo erklärt sich zur "Impfhauptstadt der Welt"

Die brasilianische Millionen-Metropole São Paulo hat nach offiziellen Angaben alle erwachsenen Einwohner vollständig gegen das Coronavirus geimpft.