925 Covid-19-Patienten in Zürcher Stadtspital Waid und Triemli


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:31

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat das Zürcher Stadtspital Waid und Triemli 925 Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Das entspricht einem Viertel aller mit dem Coronavirus hospitalisierten Menschen im Kanton Zürich.

925 Covid-19-Patienten in Zürcher Stadtspital Waid und Triemli (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
925 Covid-19-Patienten in Zürcher Stadtspital Waid und Triemli (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Ende Februar 2020 nahm das Spital den ersten Patienten mit Covid-19 auf, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Mit speziellen Isolationsabteilungen und Extra-Betten auf den Intensivstationen wurden zusätzliche Kapazitäten geschaffen, um die Infizierten zu versorgen. Insgesamt waren rund zwei Drittel der betreuten Covid-19-Patientinnen und -Patienten über 65 Jahre alt.

15 Prozent der Patientinnen und Patienten wurden auf der Intensivstation behandelt, 9 Prozent mussten beatmet werden. 100 Menschen sind gestorben. Auch hier zeigte sich das Alter als Risiko: 92 Prozent der Verstorbenen waren über 65 Jahre alt, wie es in der Mitteilung heisst.

Von den über 3300 mit Covid hospitalisierten Personen im Kanton hat das Stadtspital nach dem Universitätsspital den zweitgrössten Anteil betreut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neulenker kracht nahe Chur in eine Felswand
Schweiz

Neulenker kracht nahe Chur in eine Felswand

Ein 18 Jahre alter Neulenker ist in der Nacht auf Sonntag auf der Arosastrasse in Chur in eine Felswand gekracht. Dabei verletzte sich der junge Autofahrer leicht, wie die Stadtpolizei Chur am frühen Sonntagmorgen bekannt gab.

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien:
International

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien: "Inakzeptabel"

Nach zwei ruhigen Nächten hat es in Spanien bei Protesten gegen die Festnahme eines Musikers wegen Beleidigung des Königshauses erneut Ausschreitungen gegeben. Dabei seien am späten Samstagabend in Barcelona 13 Menschen festgenommen worden, teilte die katalanische Polizei am Sonntag auf Twitter mit. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez verurteilte die Ausschreitungen bei den Demonstrationen für mehr Meinungs- und Künstlerfreiheit. "Vandalismus und Gewalt" seien "inakzeptabel", schrieb der sozialistische Politiker im sozialen Netzwerk. Sánchez hatte zuvor einen besseren Schutz der Meinungsfreiheit versprochen.

Manchester City gewinnt Spitzenspiel
Sport

Manchester City gewinnt Spitzenspiel

Manchester City kommt in der 26. Runde der Premier League zu einem weiteren Sieg, dem 20. in Folge. Das Team von Pep Guardiola siegt gegen den Tabellenvierten West Ham United 2:1.

Belarus-Opposition fordert härtere Sanktionen als Unterstützung
International

Belarus-Opposition fordert härtere Sanktionen als Unterstützung

Um den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko zu schwächen und mit einer erneuten Protestwelle im Frühjahr stürzen zu können, hofft die Opposition auf härtere Sanktionen der EU.