Der 26. Penalty brachte die Entscheidung: Zürich scheidet aus


News Redaktion
Sport / 26.10.21 21:06

Erstmals seit neun Jahren scheitert Zürich im Cup an einem Unterklassigen. Es unterliegt im Achtelfinal Yverdon, dem Vorletzten der Challenge League, nach einem denkwürdigen Penaltyschiessen.

Zürich scheitert in Yverdon: Trainer André Breitenreiter kanns nicht glauben (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Zürich scheitert in Yverdon: Trainer André Breitenreiter kanns nicht glauben (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Zweimal machte der FC Zürich in den 120 Minuten bis zum Penaltyschiessen einen Rückstand wett und auch in der Kurzentscheidung meldete er sich zurück, nachdem Rodrigo Pollero und Antonio Marchesano früh mit ihrem Versuch gescheitert waren. Doch auf den verschossenen Penalty von Bledian Krasniqi gab es keine Antwort mehr. Kurz darauf sorgte Marculino Ninte mit dem 26. Versuch für den Sieg von Yverdon, der nicht gestohlen war.

Zweimal überraschte Yverdon durch Steve Beleck die über weite Strecken monoton angreifenden Zürcher schon in den ersten 120 Minuten. Der kamerunische Stürmer von Yverdon, der im Sommer als Vereinsloser ins Waadtland gekommen war, nutzte seine beiden Chancen - in der 43. Minute nach exzellenter Vorarbeit des 21-jährigen, von YB ausgeliehenen Shkelqim Vladi zum 1:0 und in der vierten Minute der Verlängerung zum 2:1.

Dass Beleck, der für den verletzten Koro Koné zum Einsatz kam, nur zum halben Matchwinner wurde, lag an der in dieser Saison schon mehrmals gezeigten Fähigkeit des FCZ auf Rückschläge zu reagieren. Der zur Pause eingewechselte Wilfried Gnonto erwies sich dabei als entscheidend. Der 17-jährige Italiener erzielte das 1:1 in der 71. Minute mit einem Volley selber und bereitete das 2:2 von Marc Hornschuh in der 104. Minute vor.

Yverdon hatte ansonsten den in der Meisterschaft treffsicheren Angriff des Super-League-Dritten gut im Griff. Die vom ehemaligen FCZ-Coach Uli Forte trainierten Waadtländer verteidigten geschickt und waren in der Offensive nicht weniger oft gefährlich als der zehnfache Cupsieger. In der 114. Minute vergaben sie eine hervorragend Doppel-Chance auf den dritten Treffer. Der FCZ scheiterte in der 121. Minute durch Bledian Krasniqi mit einem Kopfball auf bester Position.

Lausanne, der zweite am Dienstag im Einsatz gestandenen Super-League-Klub, überzeugte auch nicht, hielt sich in Aarau aber dank seinem Goalie Thomas Castella und dem 1:0-Siegtreffer von Topskorer Mohamed Amdouni in der 56. Minute schadlos.

Für die Aarauer, Vierter der Challenge League, wäre mehr möglich gewesen. Aber zu lange war die Mannschaft von Stephan Keller rund um den Lausanner Strafraum harmlos. Erst in der Schlussviertelstunde kam sie zu gefährlichen Aktionen. Sowohl gegen Donat Rrudhani (76.) als auch gegen Liridon Balaj (84.) hielt Castella, normalerweise Ersatzgoalie, stark.

Lausanne wurde für eine schwache Leistung gut belohnt. Amdouni, der in der Super League schon viermal getroffen hat, nutzte eine der ersten Torchancen des Favoriten.

Eine Überraschung gelang dem FC Biel aus der Promotion League, der sich gegen das eine Stufe höher spielende Lausanne-Ouchy mit 1:0 durchsetzte und damit erstmals seit 2011/12 die Viertelfinals erreichte. Nach einem verschossenen Penalty auf beiden Seiten war in der 89. Minute der Franzose Brian Beyer vom Penaltypunkt erfolgreich - allerdings erst im Nachschuss.

Yverdon - Zürich 2:2 (1:0, 1:1) n.V.; Yverdon 11:10-Sieger im Penaltyschiessen

SR Dudic. - Tore: 43. Beleck 1:0. 71. Gnonto 1:1. 94. Beleck 2:1. 104. Hornschuh 2:2. - Penaltyschiessen: Marchesano (verschiesst) 0:0, Beleck 1:0; Kryeziu 1:1, Hajrovic 2:1; Pollero (verschiesst) 2:1, Ninté (Kostadinovic hält) 2:1; Gnonto 2:2, Da Silva 3:2; Krasniqi 3:3, Eleouet (verschiesst) 3:3; Leitner 3:4, Fargues 4:4, Guerrero 4:5, Lusuena 5:5; Hornschuh 5:6, Jaquenoud 6:6; Rohner 6:7, Blum 7:7; Aliti 7:8, Salvi 8:8; Kryziu 8:9, Beleck 9:9; Leitner 9:10, Hajrovic 10:10; Krasniqi (verschiesst) 10:10, Ninté 11:10.

Zürich: Kostadinovic; Boranijasevic (68. Rohner), Kryeziu, Hornschuh; Gogia (46. Aliti), Coric (68. Leitner), Doumbia (100. Krasniqi), Guerrero; Marchesano; Ceesay (46. Gnonto), Pollero.

Bemerkungen: Zürich ohne Khelifi, Kramer und Tosin (alle verletzt). 117. Gelb-Rote Karte gegen Malula (Yverdon).

Aarau - Lausanne-Sport 0:1 (0:0)

SR Fähndrich. - Tor: 56. Amdouni 0:1.

Lausanne-Sport: Castella; Chafik, Grippo, Husic, Suzuki (85. Nanizayamo); Barès; Koyalipou (59. Mahou), NGuessan (72. Kukuruzovic), Thomas, Amdouni; Ouattara (85. Coyle).

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Puertas (gesperrt), Geissmann, Kapo, Tsoungui und Turkes (alle verletzt).

Die weiteren Cup-Achtelfinals. Mittwoch: Etoile Carouge (PL) - Basel 19.00. Lugano - Young Boys 19.00. Chiasso (PL) - St. Gallen 19.30. Thun - Servette 20.00. Schaffhausen - Luzern 20.15.

Biel - Lausanne-Ouchy 1:0 (0:0). - 634 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tor: 89. Beyer 1:0. - Bemerkungen: 36. Chader (Lausanne-Ouchy) verschiesst Penalty. 82. Lausanne-Ouchys Goalie Steffen hält Penalty von Fleury. 88. Steffen hält Penalty von Beyer, der im Nachschuss trifft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten
International

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten

Mit zwei symbolischen Begegnungen in Zypern und Griechenland will Papst Franziskus die Not von Flüchtlingen in den Fokus rücken.

Ehepaar in Igis GR wegen Heroinhandels festgenommen
Schweiz

Ehepaar in Igis GR wegen Heroinhandels festgenommen

Die Kantonspolizei Graubünden hat ein Ehepaar aus Igis festgenommen, das in den letzten Jahren über ein Kilogramm Heroin verkauft haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung wurden rund 50 Gramm Kokain, weitere Drogen und mehrere tausend Franken Bargeld sichergestellt.

Chinas Präsident Xi verspricht Afrika eine Milliarde Impfdosen
International

Chinas Präsident Xi verspricht Afrika eine Milliarde Impfdosen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Chinas Staats- und Parteichef dem afrikanischen Kontinent eine Milliarde Impfdosen in Aussicht gestellt.

International

"Little England" trennt sich von der Queen - Barbados ist Republik

Die königliche gelbe Flagge ist zusammengefaltet, die Queen hat eine ihrer Perlen verloren: Vor den Augen des Thronfolgers Prinz Charles hat sich die Karibikinsel Barbados von der britischen Monarchie losgesagt.