Aargauer Kunsthaus sucht Verbindung zur Coronapandemie


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 14:22

Das Aargauer Kunsthaus versucht sich in der neuen Ausstellung "Art as Connection" den Erfahrungen und Verwerfungen der Coronapandemie anzunähern. Eine Reihe von Künstlerinnen und Künstler zeigt eine Palette unterschiedlicher Werke und Installationen.

Erinnerung ans Händeschütteln vor der Coronapandemie: Sabian Baumanns Installation
Erinnerung ans Händeschütteln vor der Coronapandemie: Sabian Baumanns Installation "Signes et Sentiments" im Aargauer Kunsthaus. (FOTO: Aargauer Kunsthaus)

Die Aargauer Kunsthaus spricht von einer experimentellen und offen angelegten Ausstellung. Diese will verschiedene Perspektiven bieten und der Unsicherheit mit Offenheit begegnen. Es ist kein Rückblick, sondern der Versuch einer Standortfindung, wie ein Rundgang durch die Ausstellung zeigt.

Es ist keine Corona-Kunst, sagt Kunsthausdirektorin Katharina Ammann. Die Arbeiten und Beiträge der vom Kunsthaus eingeladenen Künstlerinnen und Künstler lassen sich nicht auf einen Nenner bringen. Sie regen zum Nachdenken an - und machen klar, dass die Coronapandemie bestehende Probleme in der Gesellschaft akzentuiert und persönliche Sichten auf die Welt geschärft hat.

Es gibt in den Räumen des Kunsthauses klassische Arbeiten, eine Serie von Zeichnungen, Installationen und Videos zu sehen. Da richtete Clare Goodwin mit Distanz Lounge eine Stube ein, deren Möbelstücke die coronakonformen Abstandsregeln einhalten.

Manchmal ist die Einfachheit überraschend: Sabian Baumann schuf die Installation Signes et Sentiments aus vielen lebensgrossen Händen und Fäusten aus ungebranntem Ton. Sie hängen im Raum an langen Schnüren von der Decke und erinnern an die vielen, nicht geschüttelten Hände während der Pandemie.

Bis zum 9. Januar sind im Aargauer Kunsthaus unter anderem Werke von Thomas Hirschborn, Mirkan Deniz, Gregory Stauffer, Max Treie rund Rolf Winnewissers zu sehen. Das kuratorische Team des Kunsthauses entwickelte die Ausstellung nach eigenen Angaben in einem engen, bewusst kollektiv angelegten Diskurs mit den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sparpolitik: Weniger Geld für die Vergünstigung von Sprachkursen
Schweiz

Sparpolitik: Weniger Geld für die Vergünstigung von Sprachkursen

Die St. Galler Regierung hat unter ihren Sparvorschlägen auch Massnahmen aufgeführt, die die Integration von Flüchtlingen betreffen. Es handelt sich vor allem um Verschiebungen von Ausgaben. Aber nicht nur: Die Mittel für Vergünstigung von Sprachkursen werden gekürzt.

CAVALLUNA – CELEBRATION!
Events

CAVALLUNA – CELEBRATION!

Europas beliebteste Familien-Unterhaltungsshow mit Pferden ist zurück! Erlebe atemberaubende Reitkunst und magische Showeffekte.

Magnus Carlsen in der Favoritenrolle
Sport

Magnus Carlsen in der Favoritenrolle

Spätestens am 15. Dezember ist klar, ob Magnus Carlsen weiter auf dem Schachthron sitzt. Die Weltnummer 1 verteidigt ab Freitag in Dubai den WM-Titel gegen den Russen Jan Nepomnjaschtschi.

Soziale Roboter bergen viel Potenzial, aber auch ein paar Gefahren
Schweiz

Soziale Roboter bergen viel Potenzial, aber auch ein paar Gefahren

In nicht allzu ferner Zukunft werden uns soziale Computer pflegen, unterrichten und heilen. Sie werden sich in uns einfühlen und emotional reagieren. Eine Studie verschiedener Schweizer Hochschulen zeigt schon mal vorsorglich Gefahren auf und gibt Empfehlungen.