Ab 2022 gilt eine Fangquote von fünf Forellen im Lungerersee


Roman Spirig
Regional / 27.10.21 12:00

Petrijünger dürfen ab 2022 pro Tag nur noch maximal fünf Forellen aus dem Lungerersee ziehen. Zudem müssen sie den national anerkannten Sachkunde-Nachweis (SaNa) vorlegen können, um im See zu fischen. Der Obwaldner Regierungsrat hat die Regeln entsprechend verschärft.

Ab 2022 gilt eine Fangquote von fünf Forellen im Lungerersee (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Ab 2022 gilt eine Fangquote von fünf Forellen im Lungerersee (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Um eine möglichst korrekte und tierschutzgerechte Fischerei zu fördern, hat die Regierung die Ausführungsbestimmungen zu Fischerei im Lungerersee angepasst, wie die Obwaldner Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Wer keinen Sachkundenachweis hat, erhält kein Patent mehr.

Zudem können künftig Tagespatente nicht mehr nachgelöst werden. Es gibt nur noch ein Patent pro Tag. Damit kann eine Person noch fünf Forellen an einem Tag fangen. Wer eine solche am Haken hat, muss sie neu zwingend mit einem Netz an Land bringen. Auch müssen gefangene Fische sofort in die Statistik eingetragen werden.

Beim Lungerersee handelt es sich um einen Naturstausee. Durch die Stromproduktion sinkt der Pegel im Winter deutlich. Der Betrieb der Fischerei im Lungerersee obliegt seit 2011 der Lungerersee AG. Der meistgefangene Fisch ist die Regenbogenforelle, mit denen der See besatzt wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

OECD erwartet solides Wirtschaftswachstum für die Schweiz
Wirtschaft

OECD erwartet solides Wirtschaftswachstum für die Schweiz

Die Schweizer Wirtschaft dürfte gemäss Einschätzung der OECD trotz gestiegener Ungewissheit auch weiterhin solide wachsen.

Südkorea registriert erstmals mehr als 5000 Corona-Neuinfektionen
International

Südkorea registriert erstmals mehr als 5000 Corona-Neuinfektionen

Die Corona-Zahlen in Südkorea sind zwar vergleichsweise niedrig, trotzdem verzeichnet auch das ostasiatische Land inzwischen einen Rekordwert. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, wurden am Dienstag erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 5000 Neuinfektionen an einem Tag erfasst.

Beitrag für Frauenfelder Projekt
Schweiz

Beitrag für Frauenfelder Projekt "Die Kaserne wird zivil"

Der Thurgauer Regierungsrat hat dem Amt für Kultur der Stadt Frauenfeld für das Ausstellungs- und Publikationsprojekt "Die Kaserne wird zivil" einen Beitrag von 100'000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Die Stadtkaserne Frauenfeld wird 2023 vom Bund an die Stadt Frauenfeld übergehen.

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk
Regional

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk

In Muotathal SZ ist nach Angaben der Kantonspolizei während Jahren im grösseren Stil Drogenhanf und Haschisch hergestellt worden. Beschuldigt werden total 13 Männer und zwei Frauen.