Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren


Roman Spirig
Schweiz / 13.01.21 15:43

Lausanne will bis 2030 alle Verbrennerfahrzeuge aus der Stadt verbannen. Die Stadtregierung hat am Mittwoch ihren Klimaplan vorgestellt. Gemäss diesem soll die Waadtländer Hauptstadt bis 2050 klimaneutral sein.

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Das geplante Verbot von Benzin- und Dieselautos ist eine Premiere. Lausanne wäre die erste Gemeinde in der Schweiz, welche die Einfahrt von Verbrennerfahrzeugen in die Stadt verbieten würde.

Bislang fehlt dafür allerdings die gesetzliche Grundlage, wie die für den Verkehr zuständige Stadträtin, Florence Germond (SP), vor den Medien einräumte. Aber die Stadt werde auf eine Änderung der kantonalen und eidgenössischen Rahmenbedingungen drängen, sagte sie.

Die Mobilität verursache ein Viertel der direkten Emissionen, sei also ein sehr wichtiger Aspekt. Eine Verringerung des Parkplatzangebots, Transitmöglichkeiten und andere Anreize seien geplant, fügte sie hinzu.

Weiter strebt die Stadt eine drastische Reduktion um 50 Prozent der mit dem Individualverkehr zurückgelegten Kilometer an. Auch sollen die Menschen in Lausanne wieder vermehrt Velo fahren (Versiebenfachung der zurückgelegten Kilometer), den öffentlichen Verkehr benützen (plus 50 Prozent) und zu Fuss gehen (+20 Prozent).

Die gesamten CO2-Emissionen (direkt und indirekt) beliefen sich im Jahr 2019 in Lausanne pro Kopf auf 13,9 Tonnen. Das ist weit weg von der Klimaneutralität und für den Stadtrat Grund zum Handeln. Das ambitiöse Klimaprogramm der Stadt basiert auf drei Hauptsäulen: Mobilität, Energie in Gebäuden und Abfallmanagement, sagte Stadtpräsident Grégoire Junod (SP).

Der Klimaplan der Stadtregierung sieht vor, dass der CO2-Ausstoss von Liegenschaften um etwa 60 Prozent verringert wird. Um dies zu erreichen, solle die Renovierungsrate von 1 auf 3,3 Prozent gesteigert werden, sagte Jean-Yves Pidoux (FDP), verantwortlich für die industriellen Dienste der Stadt. Ein Plan zum Mieterschutz sei geplant. Zudem sollen bis 2050 drei Viertel der Haushalte mit Fernwärme versorgt werden.

Ein weiterer wesentlicher Punkt sei die Abfallbewirtschaftung, die 20 Prozent der direkten Emissionen der Stadt ausmache, sagte Wirtschaftsdirektor Pierre-Antoine Hildbrand (FDP). Der Plan zielt darauf ab, diese bis 2050 um 15 Prozent zu reduzieren, aber auch für die Fernwärmeversorgung zu nutzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen
International

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden.

Neue
International

Neue "Karawane": Mehrere Tausend Honduraner wollen in die USA

In Honduras haben sich Berichten zufolge mehrere Tausend Menschen zu einer sogenannten Migrantenkarawane zusammengeschlossen.

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe
International

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

Ugandas Langzeitherrscher Yoweri Museveni hat die Präsidentenwahl in dem ostafrikanischen Land nach offiziellen Angaben klar gewonnen. Nach Angaben der Wahlkommission holte der 76-Jährige 58,64 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Bobi Wine, ein 38 Jahre alter Popstar und Abgeordneter, kam bei der Wahl am Donnerstag auf 34,83 Prozent, wie die Wahlbehörde am Samstag bekannt gab, Letzterer sprach von "weit verbreitetem Betrug" bei der Wahl.

Kein Schweizer Podestplatz beim Heim-Weltcup
Sport

Kein Schweizer Podestplatz beim Heim-Weltcup

Die Schweizer Bobfahrer enttäuschen beim Heim-Weltcup in St. Moritz nicht, doch die deutsche Übermacht ist für Michael Vogt (5.) und Simon Friedli (8.) erwartungsgemäss zu gross.