ABB muss Rückstellungen für Rechtsfall in Südafrika bilden


News Redaktion
Wirtschaft / 30.09.22 08:47

ABB wird von juristischen Auseinandersetzungen aus der Vergangenheit eingeholt. Für im Jahr 2015 in Südafrika vergebene "Kusile-Projekt" stellt der Konzern rund 325 Millionen US-Dollar zurück.

Die ABB-Aktionäre, hier an einer Generalversammlug, dürften sich wenig über die Rückstellung freuen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Die ABB-Aktionäre, hier an einer Generalversammlug, dürften sich wenig über die Rückstellung freuen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Das werde sich im dritten Quartal 2022 im Ergebnis niederschlagen, teilte ABB am Freitag mit. Und in den Folgequartalen würden entsprechende Auswirkungen auf den Cashflow erwartet. Immerhin: ABB erwartet keine zusätzlichen Rückstellungen.

Hintergrund dieser Annahme sind Gespräche mit den zuständigen Behörden in Südafrika über "die noch offenen Angelegenheiten", erklärte der Konzern. ABB arbeite vollumfänglich mit den Behörden zusammen und hoffe auf eine endgültige Einigung in naher Zukunft.

Letzten Sommer hatten die südafrikanischen Justizbehörden zwei frühere Angestellte des ABB-Konzerns und ihre Ehefrauen festgenommen. Sie wurden der Korruption, des Betrugs und der Geldwäscherei angeklagt.

Bei dem Fall geht es um den Bau des Kohlekraftwerks Kusile durch die Elektrizitätsgesellschaft Eskom, bei welchem ABB ein Auftragnehmer war. Die vier Angeklagten sollen die Eskom durch die Annahme von Bestechungsgeldern über 8,6 Millionen Rand (rund 490'000 Franken) geschädigt haben. Sie hätten einen überteuerten Unterauftrag an ein Unternehmen vergeben, das dazu nicht qualifiziert war, so die Staatsanwaltschaft.

Ende 2020 hatte ABB eine Einigung mit der Eskom erzielt. Der Konzern zahlte damals rund 104 Millionen Dollar an Eskom, wobei sich alle Parteien gegenseitig von sämtlichen Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Vertrag freistellten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein enttäuschendes 1:1 der Niederländer
Sport

Ein enttäuschendes 1:1 der Niederländer

Die Niederlande benötigen viel Glück, um in der WM-Gruppe A gegen Ecuador ein 1:1 herauszuholen. Nur die überraschend stark dominierenden Südamerikaner hätten den Sieg verdient.

Chamenei warnt iranische Bevölkerung vor
International

Chamenei warnt iranische Bevölkerung vor "Lügen der Feinde"

Angesichts der Massenproteste im Iran hat Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei die Bevölkerung davor gewarnt, sich aus dem Ausland durch Propaganda verführen zu lassen. "Die wichtigste Methode des Feindes ist heute Fälschung und Lüge", sagte das 83 Jahre alte Staatsoberhaupt am Samstag in Teheran.

Alle Blicke auf Lionel Messi
Sport

Alle Blicke auf Lionel Messi

Früher als erwartet und erhofft muss Lionel Messi in die Rolle des Retters schlüpfen. Von ihm aus müssen gegen Mexiko die argentinischen Impulse kommen.

Schweiz

"Rendez-vous Bundesplatz" mit Besucherrekord am letzten Abend

Das Lichtspektakel Rendez-vous Bundesplatz ist am Samstagabend mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen: 39'000 Menschen verfolgten die Show am letzten Tag. Insgesamt hatten rund 449'000 Besucher die Unterwasserszenen während den letzten fünf Wochen bestaunt.