ABB rüstet weltgrösstes Diamantenförderschiff mit Energiesystem aus


News Redaktion
Wirtschaft / 13.07.20 11:08

Der Energie- und Automationstechnikkonzern ABB hat einen weiteren Spezialauftrag aus dem Geschäftsbereich Marine erhalten. Demnach wird ABB das Energiesystem auf dem grössten je gebauten Diamantenförderschiff einrichten.

ABB hat einen Auftrag für ein Schiff von Debmarine Namibia erhalten - ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY)
ABB hat einen Auftrag für ein Schiff von Debmarine Namibia erhalten - ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY)

Auftraggeberin ist die Damen Shipyards Group, welche das weltweit grösste und erste speziell nach Kundenwunsch gebaute Diamantenförderschiff in einer Werft am Schwarzen Meer in Rumänien bauen wird, wie ABB am Montag mitteilte. Mit Gesamtkosten von 468 Millionen US-Dollar sei das Schiff die grösste Einzelinvestition, welche je im Bereich der Förderung von Diamanten im Meer getätigt worden sei. Der ABB-Anteil am Auftrag wird allerdings nicht bekanntgegeben.

Bestimmt ist das Schiff für Debmarine Namibia, ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. Debmarine Namibia fördert bereits Diamanten aus dem Meer vor der Südwestküste des Landes. Diese werden in einer Wassertiefe von 90 bis 150 Meter im Tagbau geschürft. Die Vorkommen sollten nach den Prognosen aber in den nächsten 15 Jahren erschöpft sein, so dass die Offshore-Förderung an Bedeutung gewinnt.

Dazu dient das neue Schiff, welches 2022 an Debmarine ausgeliefert werden soll. Es nutzt eine Technik namens Advanced Subsea Crawling, welche es erlaubt, Diamanten vom Meeresgrund zu schürfen. Vor Namibia befinden sich laut ABB die weltweit grössten bekannten Diamantvorkommen im Meer.

Dieses technisch anspruchsvolle Spezialschiff ist ein besonderes Projekt, das eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Kunden erfordert, wird in der Mitteilung Juha Koskela zitiert, dem Verantwortlichen bei ABB für den Bereich Marine & Ports.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler wollen
International

Ermittler wollen "Estonia"-Rumpf mit neuen Tauchgängen untersuchen

Das Schiffswrack der 1994 gesunkenen Ostsee-Fähre "Estonia" soll im Sommer bei neuen Tauchgängen untersucht werden. Das teilte die schwedische Havariekommission nach Berichten des Senders SVT bei einer Pressekonferenz am Freitag mit.

Weitgehend friedlicher Aufmarsch von Jugendlichen in Sitten
Schweiz

Weitgehend friedlicher Aufmarsch von Jugendlichen in Sitten

Trotz Gewaltaufrufen in sozialen Netzwerken ist es beim Aufmarsch von Jugendlichen auf dem Place de la Planta in Sitten am Freitagabend ruhig geblieben. Mehr als 1000 Personen hatten sich auf dem zentralen Platz versammelt.

Polizei rettet in Not geratene
Schweiz

Polizei rettet in Not geratene "Aareböötler" aus dem Wasser

Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Bern sind am Samstag verschiedentlich an die Aare zwischen Thun und Zollikofen ausgerückt, weil Gummiboote in Schwierigkeiten geraten waren. Mehrere Personen mussten aus dem Wasser gerettet werden.

20 Jahre Haft für liberianischen Ex-Kommandanten Kosiah
Schweiz

20 Jahre Haft für liberianischen Ex-Kommandanten Kosiah

Der liberianische Ex-Kommandant Alieu Kosiah ist am Freitag vom Bundesstrafgericht zu 20 Jahren Gefängnis sowie 15 Jahren Landesverweis verurteilt worden. Das Gericht verurteilte ihn wegen Kriegsverbrechen während des Bürgerkriegs in Liberia zwischen 1993 und 1995.