ABB rüstet weltgrösstes Diamantenförderschiff mit Energiesystem aus


News Redaktion
Wirtschaft / 13.07.20 11:08

Der Energie- und Automationstechnikkonzern ABB hat einen weiteren Spezialauftrag aus dem Geschäftsbereich Marine erhalten. Demnach wird ABB das Energiesystem auf dem grössten je gebauten Diamantenförderschiff einrichten.

ABB hat einen Auftrag für ein Schiff von Debmarine Namibia erhalten - ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY)
ABB hat einen Auftrag für ein Schiff von Debmarine Namibia erhalten - ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY)

Auftraggeberin ist die Damen Shipyards Group, welche das weltweit grösste und erste speziell nach Kundenwunsch gebaute Diamantenförderschiff in einer Werft am Schwarzen Meer in Rumänien bauen wird, wie ABB am Montag mitteilte. Mit Gesamtkosten von 468 Millionen US-Dollar sei das Schiff die grösste Einzelinvestition, welche je im Bereich der Förderung von Diamanten im Meer getätigt worden sei. Der ABB-Anteil am Auftrag wird allerdings nicht bekanntgegeben.

Bestimmt ist das Schiff für Debmarine Namibia, ein Joint Venture zwischen der namibischen Regierung und der De Beers Gruppe, dem grössten Produzenten und Händler von Diamanten. Debmarine Namibia fördert bereits Diamanten aus dem Meer vor der Südwestküste des Landes. Diese werden in einer Wassertiefe von 90 bis 150 Meter im Tagbau geschürft. Die Vorkommen sollten nach den Prognosen aber in den nächsten 15 Jahren erschöpft sein, so dass die Offshore-Förderung an Bedeutung gewinnt.

Dazu dient das neue Schiff, welches 2022 an Debmarine ausgeliefert werden soll. Es nutzt eine Technik namens Advanced Subsea Crawling, welche es erlaubt, Diamanten vom Meeresgrund zu schürfen. Vor Namibia befinden sich laut ABB die weltweit grössten bekannten Diamantvorkommen im Meer.

Dieses technisch anspruchsvolle Spezialschiff ist ein besonderes Projekt, das eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Kunden erfordert, wird in der Mitteilung Juha Koskela zitiert, dem Verantwortlichen bei ABB für den Bereich Marine & Ports.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glaziologe Michael Zemp: Wissenschaftler sollten Vorbilder sein
Schweiz

Glaziologe Michael Zemp: Wissenschaftler sollten Vorbilder sein

Der Glaziologe Michael Zemp von der Uni Zürich (UZH) findet, Forscher sollten als gute Beispiele vorausgehen und weniger fliegen. Denn der exzessive Flugverkehr sei mit schuld am Klimawandel und dieser wiederum lässt Gletscher "unter unseren Füssen wegschmelzen".

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang
Wirtschaft

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang

Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat die Anleger mit seiner Prognose für das laufende Quartal enttäuscht. Das kalifornische Unternehmen rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen neun und elf Prozent - Analysten hatten mit einem geringeren Minus gerechnet.

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen
Wirtschaft

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will in Kürze einen Antrag für seinen Börsengang stellen. Die Zeitung "Wall Street Journal" berichtete am Dienstag (Ortszeit), die Buchungsplattform wolle noch im August die Dokumente bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichen.

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle
International

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle

In Neuseeland sind 13 Corona-Fälle bestätigt worden. Alle stünden in Zusammenhang mit einer Familie aus Auckland, bei der zu Wochenbeginn vier Mitglieder positiv getestet worden seien, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde, Ashley Bloomfield, am Donnerstag. Am Dienstag waren in dem Pazifikstaat erstmals seit 102 Tagen wieder lokale Infizierungen bestätigt worden. "Es gibt weder Schuld noch Schande, wenn man Covid-19 hat. Das Virus ist das Problem, nicht die Menschen, die erkrankt sind", so Bloomfield.