ABB schliesst Werk in Ungarn und baut 1000 Stellen ab


News Redaktion
Schweiz / 11.02.20 15:12

Der Industriekonzern ABB reduziert seine Produktion in Ungarn. Das Werk in Ozd werde wegen der schwachen Marktnachfrage bis Ende 2020 geschlossen.

Der Schweizer Konzern schliesst ein Werk in Ungarn (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Der Schweizer Konzern schliesst ein Werk in Ungarn (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Das teilte ABB am Dienstag mit. Die betroffene Produktionsstätte gelangte mit der Übernahme von General Electric Industrial Solutions im Jahr 2018 in den Besitz von ABB. Die dort beschäftigten rund 1000 Mitarbeiter stellen unter anderem kleine Leistungsschalter her.

Es seien alle Möglichkeiten für Ozd geprüft worden, schreibt ABB. Letztlich sei der Entscheid zur Stilllegung aufgrund des veränderten Nachfrageverhaltens der Kunden getroffen worden. Die Volumen in Ozd würden zurückgehen, bis sich ein Betrieb des Werkes nicht mehr lohne. Eine kleine Anzahl verbleibender Produktionslinien werde in andere Fabriken in der Region verlagert.

ABB will den betroffenen Mitarbeitern in einer Übergansphase bei der Suche nach neuen Lösungen über das gesetzlich geforderte Mass hinaus behilflich sein und diesen auch Jobs in anderen ABB-Werken in Ungarn anbieten. Auch mit den lokalen Behörden wird gemäss der Mitteilung eng zusammengearbeitet.

Andere Betriebsstätten von ABB in Ungarn sind nicht von diesen Massnahmen betroffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus
Wirtschaft

Volkswagen-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus

Der Volkswagen-Konzern hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit fast wieder ein Verkaufsplus geschafft.

Start in der Super League erst am 19. September
Sport

Start in der Super League erst am 19. September

Der Start zur Schweizer Meisterschaft in der Super League erfolgt am Wochenende, 19. und 20. September, eine Woche später als vorgesehen. Die Challenge League beginnt am Freitag, 18. September.

30-Jähriger stirbt bei Frontalkollision in Alberswil LU
Regional

30-Jähriger stirbt bei Frontalkollision in Alberswil LU

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am Freitagnachmittag im luzernischen Alberswil bei einer Kollision mit einem Lastwagen ums Leben gekommen. Der Mann geriet aus unbekannten Gründen nach links und prallte frontal in das entgegenkommende Sattelmotorfahrzeug.

Stadt Zürich realisiert schweizweit erste nächtliche 30er-Zone
Schweiz

Stadt Zürich realisiert schweizweit erste nächtliche 30er-Zone

Die Stadt Zürich hat am Donnerstag die schweizweit erste nächtliche Tempo-30-Zone eingerichtet. Die Tempolimite an der Höschgasse auf dem Abschnitt zwischen Seefeld- und Zollikerstrasse gilt von 22 bis 6 Uhr.