ABB startet milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm am 9. April


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.21 08:09

Der Technologiekonzern ABB macht vorwärts mit der Rückführung von flüssigen Mittel an seine Aktionäre. Ein bereits früher angekündigtes Aktienrückkaufprogramm über 4,3 Milliarden Dollar startet am (morgigen) 9. April.

ABB startet milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm am 9. April. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
ABB startet milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm am 9. April. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Konzern will Geld an die Aktionäre zurückführen, das mit dem Verkauf des Geschäftsbereichs Power Grids eingenommen wurde. Im Rahmen eines früheren Aktienrückkaufs zum gleichen Zweck hatte ABB zuvor 3,5 Milliarden Dollar ausgegeben.

Das neue Aktienrückkaufprogramm werde auf einer zweiten Handelslinie an der Schweizer Börse durchgeführt. Es endet am 23. März 2022.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt
Sport

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt

Mit null Punkten schliesst der FC Zürich die Super-League-Duelle dieser Saison mit Servette ab. Wie schon im ersten Duell im Letzigrund siegen die Genfer mit einem Tor Differenz, diesmal 2:1.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020
Regional

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020

Bei der Ombudsstelle Kanton Zug sind 2020 deutlich mehr Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern eingegangen als in den Vorjahren. Waren es 2017 bis 2019 121 bis 147 Fälle pro Jahr, so waren es 2020 175, wie die Ombudsfrau Bernadette Zürcher in ihrem am Montag publizierten Jahresbericht schreibt.

Walliser Kapitulation in der Schlussphase
Sport

Walliser Kapitulation in der Schlussphase

FC Sion blickt nach 15 Jahren in der Super League dem Abstieg entgegen. Nach dem 0:3 in Vaduz beträgt der Rückstand auf die Liechtensteiner sechs Punkte. Vaduz rückt zum achtplatzierten Luzern auf.