ABB übernimmt spanische Roboterfirma Asti Mobile Robotics


News Redaktion
Wirtschaft / 20.07.21 09:12

ABB kauft den spanischen Hersteller von selbstfahrenden Fahrzeugen Asti Mobile Robotics Group. Damit baut der Automationskonzern das Geschäft mit Robotern kräftig aus.

ABB baut sein Robotergeschäft mit einem Zukauf in Spanien aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JENS SCHLUETER)
ABB baut sein Robotergeschäft mit einem Zukauf in Spanien aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JENS SCHLUETER)

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie ABB am Dienstag mitteilte. Asti ist den Angaben zufolge ein weltweit führender Hersteller von autonomen mobilen Robotern (AMR). Diese werden etwa in der Automobilbranche, der Logistik, der Lebensmittel- sowie Pharmaindustrie eingesetzt. Mit selbstfahrenden Zugmaschinen, Gabelstaplern und anderen Fahrzeugen will das Unternehmen in diesem Jahr rund 50 Millionen Dollar umsetzen. Seit 2015 ist sein Umsatz den Angaben zufolge jährlich um jeweils fast 30 Prozent gewachsen.

Mehr als 300 Mitarbeitende in Spanien, Frankreich und Deutschland arbeiten für das Unternehmen. Bislang gehörte die Firma mehrheitlich CEO Veronica Pascual Boé. Zudem besass der europäische Wachstumsinvestor Keensight Capital Anteile.

Veronica Pascual Boé wird weiterhin an Bord bleiben und die AMR-Geschäftseinheit von ABB vom bisherigen Asti-Hauptsitz im spanischen Burgos aus leiten. Die Übernahme sei ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von ABB, schrieb der Konzern. Der Kaufvertrag sei am 19. Juli unterzeichnet worden. Im Sommer will ABB den Deal in trockene Tücher bringen.

ABB erhofft sich von der Übernahme ordentlich Schub. Der weltweite Umsatz mit autonomen mobilen Robotern werde bis 2025 voraussichtlich rund 14 Milliarden US-Dollar erreichen, das entspricht einem jährlichen Wachstum von rund einem Fünftel. Mit der Übernahme biete ABB als einziges Unternehmen ein vollständiges Portfolio für die nächste Generation der flexiblen Automatisierung an, hiess es weiter. Der Konzern will die Produktionskapazitäten in Burgos deutlich ausbauen und in der neuen Roboterfabrik, die 2022 in Shanghai eröffnet wird, ein AMR-Zentrum für Asien aufbauen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei von vier Spitalangestellten im Kanton Zürich sind geimpft
Schweiz

Drei von vier Spitalangestellten im Kanton Zürich sind geimpft

Die Impfquote beim Zürcher Spitalpersonal ist besser als befürchtet: Obwohl das Pflegepersonal eher als impfkritisch gilt, sind mittlerweile 75 Prozent der Ärztinnen und Ärzte, Pflegenden und Mitarbeitenden mit Patientenkontakt gegen Covid-19 geimpft.

Linthal GL: Arbeiter stürzt von Staumauer 20 Meter in die Tiefe
Regional

Linthal GL: Arbeiter stürzt von Staumauer 20 Meter in die Tiefe

Ein Arbeiter ist am Mittwoch in Linthal GL an der schrägen Aussenseite der Muttsee-Staumauer 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 23-Jährige überlebte den Sturz, zog sich aber Verletzungen am Brustkorb zu.

Nashornbulle Kimba soll in Zürich für Nachwuchs sorgen
Schweiz

Nashornbulle Kimba soll in Zürich für Nachwuchs sorgen

Die Nashornherde im Zürcher Zoo hat Zuwachs erhalten: Neu lebt auch der zwölfjährige Nashorn-Bulle Kimba am Zürichberg. Sein Auftrag ist klar: Er soll für Nachwuchs sorgen.

Kanton Thurgau bewilligt 77,1 Millionen Franken an Härtefallgeldern
Schweiz

Kanton Thurgau bewilligt 77,1 Millionen Franken an Härtefallgeldern

Der Kanton Thurgau hat bisher Härtefallentschädigungen in der Höhe von insgesamt 77,1 Millionen Franken bewilligt. Davon wurden 74,7 Millionen Franken als nicht rückzahlbare Darlehen gewährt. Die Gelder sollen die Folgen der Corona-Pandemie in der Wirtschaft mildern.