Abbas weist Trumps Nahost-Plan im Uno-Sicherheitsrat zurück


News Redaktion
International / 11.02.20 17:42

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump vor dem Uno-Sicherheitsrat entschieden zurückgewiesen. "Wir lehnen den israelisch-amerikanischen Plan ab", sagte Abbas am Dienstag in New York.

Der US-Plan würde aus seinem Land einen
Der US-Plan würde aus seinem Land einen "Schweizer Käse" machen, sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor dem Uno-Sicherheitsrat. (FOTO: )

Das Vorhaben stelle die legitimen Rechte der Palästinenser in Frage. Ein Palästinenserstaat ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt und mit einem zerstückelten Territorium sei nicht hinnehmbar, sagte Abbas und hielt eine Karte mit dem US-Vorschlag für einen künftigen Palästinenserstaat in die Höhe.

Der US-Plan hätte aus seinem vorgesehenen Land einen Schweizer Käse gemacht. Die Palästinenser seien nach wie vor an einem gerechten Frieden interessiert, sagte Abbas weiter und forderte eine internationale Friedenskonferenz. Ich bin bereit für Verhandlungen, ich war immer bereit für Verhandlungen, sagte Abbas.

Die USA als alleinigen Vermittler akzeptierten die Palästinenser aber nicht mehr, sagte Abbas. Die Situation im Nahen Osten könne jeden Moment implodieren, sagte Abbas. Die Palästinenser wollten Gewalt und Terrorismus aber vermeiden.

Der israelische Botschafter Danny Danon warf Abbas vor, nicht ernsthaft an Verhandlungen interessiert zu sein. Zuvor hatten jedoch Uno-Generalsekretär António Guterres und der Uno-Nahost-Beauftragte Nikolaj Mladenow sowie fünf aktuelle und frühere EU-Mitglieder des Uno-Sicherheitsrats, darunter auch Deutschland, ihre volle Unterstützung für einen Frieden im Nahen Osten bekräftigt.

Sie zeigten sich in Hinblick auf den US-Nahostplan jedoch zurückhaltend und skeptisch. US-Präsident Trump hatte diesen Ende Januar im Beisein von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Washington vorgestellt. Die Palästinenser lehnten das Vorhaben umgehend ab, weil es aus ihrer Sicht Israel einseitig begünstigt. Auch international wurden viele Zweifel an dem Plan laut.

Der Plan soll laut Trump eine realistische Zwei-Staaten-Lösung mit Jerusalem als ungeteilter Hauptstadt Israels ermöglichen. Die Gründung eines eigenen Palästinenserstaates wird an strenge Bedingungen geknüpft, darunter eine Entmilitarisierung. Vergangene Woche verteidigte Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner die Vorschläge vor dem Uno-Sicherheitsrat. !

Nun trat Abbas vor dem wichtigsten Gremium der Vereinten Nationen auf. Die Palästinenser hatten am Montag ihre Forderung nach einer Abstimmung über eine Uno-Resolution gegen den Nahost-Plan zurückgezogen. Diplomaten zufolge fehlte dafür die Unterstützung. Die USA hatten zudem enormen Druck auf die Mitglieder des Sicherheitsrates ausgeübt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nino Niederreiter mit Carolina auf Playoff-Kurs
Sport

Nino Niederreiter mit Carolina auf Playoff-Kurs

Nino Niederreiter erzielt in der NHL beim 4:1-Auswärtssieg gegen die Nashville Predators seinen neunten Saisontreffer und befindet sich mit den Carolina Hurricanes wieder auf Playoff-Kurs.

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert
Schweiz

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein
Regional

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein

Eine App, die Frauen mit Neugeborenen Zugang zur Betreuung durch Hebammen garantieren soll, stösst bei der Luzerner Kantonsregierung auf offene Ohren. Sie möchte das Projekt "Hebamme Zentralschweiz" mitfinanzieren können und will dafür das Gesetz anpassen.

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus
Regional

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus

Im Kanton Obwalden kann die öffentliche Hand zur wirtschaftlichen Stärkung des Berggebietes von 2020 bis 2023 À-fonds-perdu-Beiträge von 1,6 Millionen Franken und Darlehen von 16 Millionen Franken sprechen. Im Fokus stehen soll dabei die Digitalisierung.