ABB-VR Matti Alahuhta tritt auf kommende GV zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 26.02.21 07:25

Der Verwaltungsrat von ABB wird kleiner. Matti Alahuhta stellt sich an der kommenden Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der Verwaltungsrat von ABB wird kleiner. Matti Alahuhta stellt sich an der kommenden Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl. Da er nicht ersetzt wird, schrumpft die Anzahl Verwaltungsräte auf zehn. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Der Verwaltungsrat von ABB wird kleiner. Matti Alahuhta stellt sich an der kommenden Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl. Da er nicht ersetzt wird, schrumpft die Anzahl Verwaltungsräte auf zehn. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Da er nicht ersetzt wird, schrumpft die Anzahl Verwaltungsräte auf zehn. Alle übrigen Mitglieder des Gremiums stellen sich zur Wiederwahl. Alahuhta war seit 2014 Mitglied des Verwaltungsrats.

Für den Verwaltungsrat sucht ABB nach weiblichen Mitgliedern. Im Rahmen einer detaillierten Überprüfung der Zusammensetzung des Gremiums sei festgestellt worden, dass der Verwaltungsrat über eine grosse Erfahrungsvielfalt verfüge, begründet ABB den vorläufigen Verzicht auf einen Ersatz.

Es bestehe jedoch die Notwendigkeit, die Geschlechterdiversität innerhalb der nächsten zwei Jahre zu stärken, vorzugsweise an der GV 2022. Unter den zehn verbleibenden Verwaltungsräten befinden sich zwei Frauen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal
International

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal

Ein Ex-Premierminister als Berater, ein Top-Beamter in einer Doppelrolle, Tausende Arbeitsplätze in Gefahr: Die Insolvenz des Finanzdienstleisters Greensill Capital wird in Grossbritannien zum politischen Pulverfass.

Kreml reagiert zurückhaltend auf Bidens Gipfeltreffen-Initiative
International

Kreml reagiert zurückhaltend auf Bidens Gipfeltreffen-Initiative

Der Kreml hat zurückhaltend auf den Vorschlag von US-Präsident Joe Biden für ein Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin reagiert. Der Kreml in Moskau bestätigte Bidens Vorschlag, liess aber offen, ob Putin die Einladung annehmen wird. Allerdings hatte auch Putin Biden ein Gespräch angeboten, nachdem der US-Präsident unlängst die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Wegen dieser Äusserung hat Russland vorübergehend seinen Botschafter aus den USA abgezogen.

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 2205 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 4 neue Todesfälle und 85 Spitaleinweisungen.

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück
International

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Aussenministerium in London in dieser Woche, die Informationen seien vorhanden.