Abschuss von Einzelwölfen ist mittelfristig wirksamer Herdenschutz


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 17:18

Der Abschuss von schadenstiftenden Einzelwölfen hat sich kurz- bis mittelfristig als wirksam zur Verringerung von Nutztierrissen durch Wölfe erwiesen. Bei einem Wolfsangriff werden zudem deutlich weniger Nutztiere gerissen, wenn Herdenschutzhunde im Einsatz sind.

Der Abschuss von schadenstiftenden Einzelwölfen hat sich laut einer Studie kurz- bis mittelfristig als wirksam zur Verringerung von Nutztierrissen durch Wölfe erwiesen. Bei einem Wolfsangriff werden zudem deutlich weniger Nutztiere gerissen, wenn Herdenschutzhunde im Einsatz sind. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCO SCHMIDT)
Der Abschuss von schadenstiftenden Einzelwölfen hat sich laut einer Studie kurz- bis mittelfristig als wirksam zur Verringerung von Nutztierrissen durch Wölfe erwiesen. Bei einem Wolfsangriff werden zudem deutlich weniger Nutztiere gerissen, wenn Herdenschutzhunde im Einsatz sind. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCO SCHMIDT)

Das sind Ergebnisse des am Mittwoch veröffentlichten Berichts Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere - Wirksamkeit von Management-Massnahmen. Die im Januar 2020 von der nationalen landwirtschaftlichen Beratungszentrale Agridea und der Stiftung Kora für Raubtierökologie und Wildtiermanagement gestartete gemeinsame Studie wurde vom Bundesamt für Umwelt finanziell unterstützt.

Analysiert und aufgearbeitet wurde Daten zu Wolfspräsenz, Wolfsabschüssen, Anzahl gerissene Nutztiere, Angebot an Nutz- und Wildtieren, genutzte Weiden und Weidesysteme und angewandte Herdenschutzmassnahmen von 2004 bis 2019.

Der Abschlussbericht hält fest, dass in den meisten Kleinvieh-Sömmerungsgebieten im Wolfsgebiet auch während Jahren mit Wolfspräsenz keine Schäden an Nutztieren entstanden sind. Nur wenige Sömmerungsgebiete seien in einem oder mehreren Jahren stark betroffen gewesen. Sie werden als Hotspot-Weiden bezeichnet.

Auf grossen Alpen in zerklüftetem Gelände und dort, wo viele Schafe über längere Zeit gesömmert wurden, sei es gemäss Modellberechnungen am ehesten zu Schäden gekommen. Ausserdem waren Übergriffe auf Nutztiere in den Gebieten mit transienten Einzelwölfen wahrscheinlicher als in Gebieten mit residenten Einzelwölfen.

Gewisse Wolfsindividuen rissen mehr Nutztiere als andere. Rund die Hälfte der Einzelwölfe verursachte keine bis wenige Schäden in den Sömmerungsgebieten. Wenn es zu Schäden kam, war das Schadensausmass bei Wolfspaaren höher als bei residenten Einzelwölfen.

Verallgemeinerte lineare gemischte Modelle zeigten, dass bei Wolfsangriffen deutlich weniger Nutztiere gerissen wurden, wenn Herdenschutzhunde im Einsatz waren. Schäden konnten jedoch nicht ganz verhindert werden. Herdenschutzhunde seien allerdings weniger effizient in sehr zerklüfteten Sömmerungsgebieten mit hohem Waldanteil, stellt die Studie fest.

Die Studie verglich auch die Anzahl gerissener Nutztiere in denAufenthaltsgebieten von Wölfen mit einer Abschussbewilligung im Ausstellungsjahr der Bewilligung und im Folgejahr. Es zeigte sich, dass der Abschuss von schadenstiftenden Einzelwölfen eine kurz- bis mittelfristig wirksame Massnahme zur Verringerung von Nutztierrissen war. Betroffene Gebiete seien nach Abschüssen längere Zeit wolfsfrei geblieben.

Um abschätzen zu können, wie wirksam das Entfernen von Jungtieren aus Wolfsrudeln auf die längerfristige Schadensentwicklung ist, wäre eine Wiederholung der Analyse in den kommenden Jahren nötig, stellt der Bericht fest. Dazu müssten aber alle Eingriffe in Wolfsrudel sorgfältig dokumentiert werden.

Zur Effizienz von Herdenschutzmassnahmen gibt es in Europa, wie die Studie festhält, eher wenige robuste Studien. Am besten bewährt habe sich gemäss diesen offenbar der Einsatz von korrekt installierten Elektrozäunen.

Die Wirksamkeit von elektrischen Zäunen konnte in der Studie jedoch nicht untersucht werden. Ein Abgleich der landwirtschaftlichen Daten des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) mit den kantonalen Sömmerungsperimetern sowie eine systematischere Dokumentation des Einsatzes von elektrifizierten Zäunen wären für weitere Studien dringend notwendig, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roger Rychen schreibt Glarner Schwinger-Geschichte
Sport

Roger Rychen schreibt Glarner Schwinger-Geschichte

Roger Rychen schreibt Glarner Sportgeschichte. Als erster Glarner Schwinger seit 33 Jahren gewinnt er ein Kranzfest.

Bund und Kantone wollen E-Patientendossier neues Leben einhauchen
Schweiz

Bund und Kantone wollen E-Patientendossier neues Leben einhauchen

Nur gut ein Promille der Schweizer Bevölkerung besitzt derzeit ein elektronisches Patientendossier. Bund und Kantone wollen jedoch nichts von einem Scheitern wissen - und setzen sich ambitionierte Ziele.

Finnen-Fraktion in Langnau erhält Zuwachs
Sport

Finnen-Fraktion in Langnau erhält Zuwachs

Die SCL Tigers ergänzen ihre Ausländer-Fraktion für die kommende Saison mit einem weiteren Finnen. Vom schwedischen Klub Lulea wechselt der Verteidiger Sami Lepistö ins Emmental.

Luzerner Regierung will tiefere Steuern auf Vorsorgegelder prüfen
Regional

Luzerner Regierung will tiefere Steuern auf Vorsorgegelder prüfen

Wer Geld aus der beruflichen oder privaten Vorsorge erhält, zahlt darauf eine Steuer. Geht es nach Kantonsrat Mario Cozzio (GLP), sollen im Kanton Luzern diese Steuern sinken, um das Einzahlen attraktiver zu machen. Der Regierungsrat ist bereit, das Thema genauer unter die Lupe zu nehmen.