Acht Klima-Aktivisten wegen Sitzblockade in Zürich vor Gericht


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 15:02

Eine Sitzblockade vor dem Eingang der Credit Suisse am Paradeplatz im Juli 2019 hat für acht Klima-Aktivisten ein juristisches Nachspiel: Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat sie wegen Nötigung und Hausfriedensbruchs angeklagt. Nun kommen sie vor Bezirksgericht.

Mit einer Sitzblockade forderten Klima-Aktivisten im Juli 2019, dass die Grossbanken aus klimaschädlichen Aktivitäten aussteigen. Dafür kommen nun acht von ihnen vor Gericht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Mit einer Sitzblockade forderten Klima-Aktivisten im Juli 2019, dass die Grossbanken aus klimaschädlichen Aktivitäten aussteigen. Dafür kommen nun acht von ihnen vor Gericht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Bei den Beschuldigten handelt es sich um sechs Frauen und zwei Männer. Bis auf einen Beschuldigten aus Zürich stammen sie alle aus der Westschweiz. Die Zürcher Staatsanwaltschaft will die acht Klima-Aktivisten wegen Nötigung und Hausfriedensbruch verurteilt sehen und fordert dafür bedingte Geldstrafen.

Die angeklagten Aktivisten waren im Juli 2019 Teil einer Sitzblockade vor dem Eingang der Credit Suisse am Paradeplatz. Damit protestierten sie gegen klimaschädliche Aktivitäten von Schweizer Grossbanken und forderten den sofortigen Ausstieg aus der Finanzierung von Kohle-, Öl- und Gasförderung.

Sie blockierten den CS-Eingang mit Pflanzenkübeln und ineinander verkeilten Velos. Teilweise ketteten sie sich auch selber an. Die Polizei musste die Ketten mit einer Trennscheibe aufschneiden und die Aktivisten, die in weissen Schutzanzügen vor dem Eingang lagen, wegtragen. Die Zürcher Polizei verhaftete damals 64 Personen.

Die acht Beschuldigten werden voraussichtlich also nicht die einzigen sein, die wegen der Aktion vor Gericht landen. Der Prozess wird in den kommenden Wochen stattfinden. Das genaue Datum steht aber noch nicht fest.

In Basel, wo am gleichen Tag eine ähnliche Aktion vor dem Eingang des UBS-Bürogebäudes beim Aeschenplatz durchgeführt wurde, nahm die Polizei damals 19 Aktivistinnen und Aktivisten fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sommertag dank Föhn und Südwestwind
Schweiz

Sommertag dank Föhn und Südwestwind

Föhn und Südwestwind haben am Sonntag vielerorts im Norden für sommerliche Temperaturen von 25 Grad und mehr gesorgt. Am wärmsten wurde es laut Meteoschweiz mit 28,6 Grad in Basel.

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt
International

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. "Der grösste Teil" sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital
Schweiz

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital

In einem Industriebetrieb in Widnau SG ist am Montagmittag eine unbekannte Menge Ammoniak entwichen. Bei einer Kältemaschine gab es einen Defekt. Zwei Personen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.

Schweiz

"Feministischer Streik" führt Aktionen in der Romandie durch

Die Bewegung "Feministischer Streik" hat am Samstag Aktionen in Lausanne und Genf organisiert. Die Streikenden forderten, dass die Justiz die Opfer von sexuellen Übergriffen besser verteidigt.